Navman stellt vier mobile GPS-Geräte vor

Navigationssysteme mit Tag-/Nacht-Display und sprechender Tastatur

Die neue S-Serie von Navman umfasst vier Modelle – das S30, S50, S70 und das S90i -, wobei das S50 nicht in Deutschland erhältlich sein wird. Bei den neuen Geräten soll laut Navman die Bedienung der Navigationsgeräte einfacher gestaltet worden sein.

Die Navis werden mit Deutschland- beziehungsweise Europakarten von Tele Atlas aus dem vierten Quartal 2007 ausgeliefert. Sie verfügen über ein Tag-/Nacht-Display, das sich automatisch an die Lichtverhältnisse anpasst. Neu ist auch eine „sprechende Tastatur“. Diese sagt jeden Buchstaben und jede Zahl beim Eingeben an, so dass Fehler schneller bemerkt und korrigiert werden können.

Mit der S-Serie kann der Benutzer auch mit Hilfe von Bildern navigieren. Es ist möglich, ein eigenes Album mit Navpix-Fotos anzulegen und mit Freunden zu teilen. Eine Online-Suchfunktion für Flickr-Bilder, die Informationen zu Längen- und Breitengrad enthalten (Geotagging) und somit zum Navigieren genutzt werden können, gibt es auch. Der Anwender lädt die gewünschten Bilder auf sein Navigationsgerät, berührt das Foto und der Navman soll dann ans Ziel führen.

Weitere Merkmale der S-Serie sind eine Bluetooth-Freisprechanlage sowie eine SOS-Taste, die bei Bedarf eine Liste mit Notfalldiensten in der Umgebung zur Verfügung stellt. Zur Stauumfahrung bieten die Geräte einen integrierten TMC-Verkehrsempfänger, der ohne zusätzliche Kosten Stauinformationen anzeigt. Soll eine Verkehrsbehinderung umfahren werden, muss der Anwender die Detour-Taste drücken.

Das S90i bietet einen 4,3 Zoll großen Breitbild-Touchscreen, vorinstalliertes Kartenmaterial von Europa, kostenlose Stauinformationen, Ansage von Straßennamen, Navigation mit Hilfe von Bildern, eine integrierte Navpix-Kamera und Zugriffsschutz durch PIN-Code. Für 349 Euro wird das S90i ab Oktober im Handel sein.

Die Ausstattung des S70 beinhaltet neben einem 4,3 Zoll großen Touchscreen vorinstalliertes Kartenmaterial von Europa, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Navigation mit Hilfe von Bildern und einen Zugriffsschutz durch PIN-Code. Das S70 kostet 279 Euro und ist ab sofort erhältlich.

Das Einsteiger-Gerät S30 hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, vorinstallierte Karten von Deutschland, Tag-/Nacht-Display und auch die neue Benutzeroberfläche. Ab sofort ist das S30 für 169 Euro im Handel erhältlich.

Themenseiten: GPS, Hardware, Navman, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Navman stellt vier mobile GPS-Geräte vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Dezember 2007 um 21:41 von Klaus Seelhoff

    Navman S30
    Ist mein erstes Navi, kenne mich also nicht aus, bin aber trotz der im Lieferumfang nur mini ausgefallenen Bedienungsanleitung recht schnell mit klargekommen.Einfach alle Positionen im Gerät durchklicken und ausprobieren-
    also learning by doing- geht prima.(Kompl. Anleitung soll man dem Internet entnehmen- habe aber nix deutsches gefunden..)
    Hat für ein "Einsteigergerät" sicher mehr, als man erwartet. Stellt sich auch schnell auf geänderte Route ein, wenn man seinen Vorgaben nicht folgt-
    beschränkt sich also keinesfalls ratlos nur auf…"wenden..wenden..".(Was allerdings auch von der Einstellung des Routentyps abhängt: Wenn man "häufig Autobahn" wählt und dann doch auf eine Nebenstrecke geht, is‘ das Kästchen (logischerweise) schwerer zu ländlicher Route zu überreden..Aber nach hartnäckiger Ignoranz seines Wehklagens hilft es einem dann auch in solch einem Fall wieder bereitwilligst präzise weiter.
    W a s alles das Gerät sonst noch bietet: s. Produktbeschreibungen im Internet. Alles angegebene und teils auch nicht erwähnte (z.B. sind auch Österreich/Schweiz istalliert) funktioniert primstens, auch wenn diese und jene angegebene Nah-Kneipe inzwischen andres heißt oder abgebrannt ist..
    Und nachdem ich bisher immer auf meinen echten weiblichen Navi auf’m
    Beifahrersitz zurückgreifen mußte, verschafft mir die s30-Damenstimme auch ein sozusagen familiäres Gefühl.
    Fahrerinnen können ja einen männlichen "Routier" wählen – auch der bleibt immer ganz cool..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *