Dell setzt User-Vorschläge nur zögerlich um

Auch in Zukunft kein vorinstalliertes Linux auf Dell-PCs

Trotz der Forderung von bisher rund 88.000 Nutzern auf seiner Ideastorm-Website wird Dell auch in Zukunft kein vorinstalliertes Linux auf seinen PCs anbieten. Stattdessen wolle man einige Unternehmensprodukte mit Novells Suse Linux zertifizieren. Das bedeutet jedoch nur, dass Suse auf allen Dell PCs flüssig laufen soll.

„Es ist aufregend zu sehen, wie viel Interesse die Ideastorm-Community an Open-Source-Lösungen wie Linux und Openoffice hat. Wir greifen die Vorschläge auf und arbeiten gemeinsam mit Novell an einer Linux-Zertifizierung unserer Corporate-Client-Produkte wie den Optiplex-Desktops, den Latitude-Notebooks und den Precision-Workstations„, teilte Dell in einer Erklärung auf der Ideastorm-Website mit.

Die Community habe über ein halbes Dutzend verschiedene Linux-Distributionen vorgeschlagen. Daher wolle man mit der Wahl einer einzelnen Lösung nicht diejenigen Nutzer verprellen, die eine andere favorisierten, erklärte Dell.

Insgesamt hat das Unternehmen bisher nur auf vier der sechs meistgenannten Verbesserungsvorschläge reagiert. Zu den nicht beachteten Ideen zählen die Forderung nach Openoffice als Alternative zu Microsoft Office oder Works (rund 57.000 Stimmen) und der User-Wunsch nach Dell-Systemen ohne vorinstalliertem Betriebssystem (knapp 35.000). Bisher bietet Dell lediglich drei Desktop-Modelle seiner n-Serie ohne Betriebssystem an – allerdings nur in den USA.

Themenseiten: Dell, Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Dell setzt User-Vorschläge nur zögerlich um

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2007 um 11:11 von Andy

    DELL ist heute kein Thema im Hardwarejungel mehr
    Ich finde DELL PC’s sind sowieso kein Thema mehr heute! Es gibt besseres, günstiger, ohne deren Peripherienanbindungen die man sich gleich miteinkauft. PC’s sollten heute zwingend ohne BS ausgeliefert werden. Ich selber favorisiere heute Linux von Suse, aber das ist Geschmackssache. Ich brauche den PC zum Arbeiten und habe keine Zeit um daran zu basteln.

    • Am 27. Februar 2007 um 12:49 von Major-X

      AW: DELL ist heute kein Thema im Hardwarejungel mehr
      Ich kann die Aussage nicht ganz teilen. Bei Dell weiß man wenigstens genau was verbaut wurde, was bei Aldi und Co meist gut verschleiert wird. Dell mag vielleicht teurer sein, aber dafür stimmt der Support. Ich bin selbst Dell Kunde und äußerst zufrieden. Dass ein Neu-Rechner ohne BS ausgeliefert werden soll ist Geschmackssache. Man könnte sich aber die Vorinstallation sparen, weil dann meistens jeder Müll mitinstalliert ist.
      Ich brauche meinen PC (Notebook) auch zum Arbeiten, aber Linux und Co scheidet dafür definitiv aus, weil kein einziges von mir benötigtes Programm darauf läuft und eine Emulation überhaupt nicht sinnvoll wäre.

  • Am 28. Februar 2007 um 8:24 von zippo

    Wie IMMER : Nur die halbe Wahrheit !!!
    mal eine kleine Ergänzung zum Artikel, DELL bietet die Option alle Business Produkte ohne OS zu bestellen "n-Serie"! Nur für das Privatkundensegment ist dies in Deutschland nicht möglich. Ist ja auch nicht schlecht, wenn es noch Menschen gibt die Software kaufen (auch wenn die von MS kommt)

    • Am 1. März 2007 um 21:22 von lala

      AW: Wie IMMER : Nur die halbe Wahrheit !!!
      wenn ich dazu gezwungen werde, schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *