China will mit USB-Dekret Müll vermeiden

Handys sollen künftig nicht mehr via Netzteil aufgeladen werden

Das chinesische Ministerium für Informationsindustrie hat bekannt gegeben, dass künftig alle in China erhältlichen Handys per USB aufladbar sein sollen. Aus Regierungskreisen wurde dies laut dem asiatischen Technikportal „Digitimes“ damit begründet, dass somit Müll vermieden und Kosten gespart werden sollen. Somit wäre es künftig nicht notwendig, beim Neukauf eines Mobiltelefons ein Netzteil mitzukaufen. Dafür wäre jedes Gerät über die USB-Schnittstelle am Notebook oder Desktop aufladbar. Außerdem soll auch die Datenübertragung auf das Handy nur noch per USB erfolgen.

Vom technischen Standpunkt aus ist die Umsetzung nicht sonderlich schwierig, da die meisten Mobiltelefone auf Basis von ARM-Chipsätzen gebaut werden: USB-Funktionen können problemlos integriert werden. Ein Standard-USB-Port liefert bei fünf Volt Spannung eine Stromstärke von 500 Milliampère, was ausreicht, um einen Handyakku zu laden. Innerhalb von zwei Stunden wird ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Ladungsmenge von 600 Milliampèrestunden somit vollständig mit Energie betankt. Tatsächlich könnte die Umstellung etwas komplizierter sein, da einige Hersteller von mobilen Produkten den USB-Spezifikationen nicht genau folgen. Somit erhöhe sich die Ladedauer.

Kostenseitig schlägt sich die notwendige Zusatzausstattung für die Telefone mit knapp zwei Dollar pro Gerät zu Buche. In China gibt es derzeit über 400 Millionen Handybesitzer. Jährlich werden 100 Millionen Handys abgesetzt. In einem derart großen Markt ergäbe sich ein lukratives Geschäft für entsprechend spezialisierte Unternehmen. Die Käufer werden diese Mehrkosten nicht spüren, da gleichzeitig das derzeit notwendige Netzteil wegfällt. Stattdessen wird lediglich ein USB-Kabel im Lieferumfang enthalten sein, was um einiges billiger ist als ein vollwertiges Ladegerät.

Chinas Behörden haben jedoch keinen Zeitrahmen für die Umsetzung de neuen USB-Vorschrift genannt. Es ist davon auszugehen, dass internationale Größen wie Nokia, Sony Ericsson oder Motorola die Umrüstung nicht freiwillig durchführen werden, was von chinesischen Herstellern – beispielsweise Lenovo und Ningbo Bird – hingegen schon zu erwarten ist. Auf lange Sicht könnte China mit diesem Vorstoß jedoch einen Trend schaffen, denn die Profiteuere dieser Entwicklung wären vor allem die Konsumenten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu China will mit USB-Dekret Müll vermeiden

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Januar 2007 um 22:15 von mist

    So ein Blödsinn, Stromverbrauch steigt
    Die Idee um Müll zu vermeiden ist zwar nicht schlecht, aber die Umweltbelastung wird größer werden, denn dann muss man den PC Laufen lassen um ein Handy zu laden. Das ist doch nicht Sinn der Sache.
    Diese ganzen USB-Ladefunktionen beobachte ich schon lange mit Sorge.
    Ich weiß, dass es mittlerweile "USB-Netzteile" gibt nur um USB-Geräte aufzuladen. In meinen Augen ist es ein Blödsinn über USB laden zu wollen.

    • Am 23. Januar 2007 um 7:55 von tutnixzursache

      AW: So ein Blödsinn, Stromverbrauch steigt
      So blöde ist die Idee nicht.
      was spricht dagegen das gerät aufzuladen solange du sowieso vo den PC sitzt.
      Denn wie ist es den momentan.
      Das Ladekabel des Handys hängt warscheinlich bei 80-98% aller Benutzer auch wenn es nicht zum laden genutzt wird am Stromnetz und in dieser zeit verbraucht das eingebaute Netzteil munter Strom. Und um genau diesen Stromverbrauch geht es hier.
      Ein weiterer Schritt wäre meiner Meinung nach zu verbieten das Elektrogräte mit sogenannten Standby funktionen ausgestatten sind. Echte Schalter welche das Gerät wirklich vom Netz nehmen findet man heute sogut wie nirgends mehr.

    • Am 12. Februar 2007 um 19:58 von Jeppe

      AW: AW: So ein Blödsinn……
      Ich lade mein Handy nur noch über USB auf, da ich täglich am Rechner sitze. Ich weiß gar nicht mehr wo mein Netzteil ist. Aber ich habe eine Kiste mit zig alten Netzteilen, die keine Sau mehr braucht. Das sit alles Sondermüll, der teilweise nicht nötig wäre. Ich finde den chinesischen Vorstoß SUPER. Auch die Standby Funktion, die ja eigentlich nur ein paar Watt brauchen, finde ich überflüssig. Summiert man alle Geräte in einem Haushalt und multipliziert man mit der Anzahl der Haushalte, kann man ein Kraftwerk sparen.

  • Am 23. Januar 2007 um 10:05 von flstc

    Standardisierung
    Auf die Standartisierung der Handy-Schnittstellen warte ich seit es Handy’s gibt.
    Keine herstellerabhängigen Schnittstellenkabel, keine herstellerabhängigen Ladegeräte.

  • Am 15. Januar 2008 um 0:09 von Hans Kolpak

    Aufladen über USB
    Die PCs laufen sowieso, ob die Verlustleistung am PC entsteht oder am Netzteil, spielt keine Rolle. Maßgeblich ist die Einsparung von Rohstoffen für ein vergossenes Netzteil. Kunstharzguß und Kupfer voneinander zu trennen, bedeutet Recyclingaufwand.

    Wenn chinesische Hersteller einen Trend schaffen wollen, dann sollen sie es doch tun! Mit tr-nd.de schaffe ich mir meinen eigenen!

    Hans Kolpak
    Biß der Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *