Xen 3.0.4 verbessert Virtualisierung auf Desktop-Rechnern

Unterstützung für Itanium- und Power-Prozessoren optimiert

Keir Fraser, leitender Xen-Entwickler beim Startup Xensource, hat am Mittwoch Version 3.0.4 der Virtualisierungssoftware Xen angekündigt. Dank eines neuen Grafikfeatures soll sie die gleichzeitige Ausführung und Darstellung mehrerer Betriebssysteme auf einem einzelnen Desktop-Computer verbessern.

Mithilfe eines Virtual Frame Buffers zeichnet das Host-Betriebssystem Videodaten auf, die in einen bestimmten Teil des Speichers geschrieben werden, und sendet sie an das Display. Dadurch kann der Nutzer, ähnlich wie bei EMCs Vmware, virtuelle Rechner über eine grafische Benutzeroberfläche verwalten.

Zudem unterstützt die neue Xen-Version diverse Debugging-Utilities und verbessert die Lauffähigkeit auf Systemen mit Intels Itanium- oder IBMs Power-Prozessoren. Darüber hinaus enthält Xen 3.0.4 die Preview-Version des Xen Management Application Programming Interfaces (API).

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xen 3.0.4 verbessert Virtualisierung auf Desktop-Rechnern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *