AMD erringt Teilerfolg gegen Intel

Geschäftsgebaren außerhalb der USA im Visier

Der Federal District Court in Delaware hat klar gestellt, dass Intel Dokumente über Geschäfte außerhalb der USA offenlegen muss. AMD hatte am 15. Dezember einen entsprechenden Antrag im laufenden Antitrust-Verfahren gegen Intel bei Gericht gestellt.

Intel gab bekannt, den Gerichtsentscheid anzuerkennen und keine weiteren Rechtsmittel gegen diese Anordnung einzulegen. Ob die vom Gericht geforderten Dokumente allerdings in dem für 2009 erwarteten Gerichtsverfahren als Beweismittel zugelassen werden, ist noch ungewiss.

Themenseiten: AMD, Business, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu AMD erringt Teilerfolg gegen Intel

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Dezember 2006 um 18:42 von PeeCee

    AMD – faules Ei?
    Dieses "faule Ei" verdankt Intel der IBM, die sich selbst bereits aus dem PC-Markt herauskatapultiert hat. Denn damals, als sich Big Blue für die Microkomputer stark machte, wurde verlangt, dass man nicht nur selbst die Intel-CPUs nachfertigen "dürfe", sondern auch noch ein dritter Anbieter vorhanden sein müsse: der Zwangspartner – AMD. Und heute tun die Leutchen so, als hätten sie selbst das Wasser erfunden. Und weil man eben in vielen Bereichen (vielleicht technisch) zu dumm, bedient man sich des Gerichtsmarketings. Und der massiven Finanzförderungen der deutschen Ostländer. Nur "Pfui Teufel!" fällt mir bei so viel Unternehmerunkultur ein.

    • Am 30. Dezember 2006 um 0:07 von Chris

      AW: AMD – faules Ei?
      Zu dumm? AMD war lange Zeit technisch führend mit ihren Athlon-CPUs. Aber dir wär’s ja lieber es gäbe ein Monopol. Damit CPUs schön teuer sind und kaum weiterentwickelt wird.

      Und das es Absprachen – besonders mit Dell – gab‘ ist unbestritten. Nur die Beweislage …

    • Am 30. Dezember 2006 um 14:38 von oloool

      AW: AMD – faules Ei?
      Finanzförderung der deutschen Ostländer?!

      Darin unterscheidet sich AMD nicht von Intel. Entegen Intel, beschäftigt AMD in diesem einen "Ostland" bereits 3000 gut bezahlte Fachkräfte. Während Intel jeden einzelnen Minierfolg als revolutionäres Produkt vorstellen will (Pentium D, aktuell "4-Kern Xeon"), bastelt AMD längst an echten 4-Kern-Prozessoren. Das Rennen ist längst nicht zu Ende.

      Wer allerdings seine Intel-Anteile hypen will/muss ;-) der sollte mit technischen Unverstand nicht die Kompetenz der Ingenieure kritisieren.

    • Am 30. Dezember 2006 um 18:12 von morecomp

      AW: AW: AMD – faules Ei?
      Ich bin auch der Meinung, das Rennen ist noch nicht gelaufen allerdings sollte sich AMD gut überlegen was der nächste Schritt sein wird da Intel nicht nur wie sonst alten Wein in neuen Schläuchen verkauft sondern eine wirkliche Neuerung und Mehrwert mit ihren CPUs bietet.

      Wie es auch weiter geht, der Kunde wird davon profitieren, wenigstens kurzfristig.

      morecomp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *