Indien verbietet Skype und Co.

Regierung will Web-Inhalte zensieren

Die indische Regierung will die Nutzung von VoIP-Diensten einschränken. Wie die „India Times“ berichtet, sollen IT-Unternehmen laut einem Gesetzesentwurf in Zukunft angeben, welche VoIP-Anbieter sie nutzen. Der Entwurf sieht außerdem vor, dass nur Anbieter mit einer Lizenz für Indien genutzt werden dürfen. Das bedeutet, dass die Nutzung ausländischer Anbieter wie Skype, Yahoo und Net2Phone, die keine offizielle Lizenz haben, illegal wird.

Darüber hinaus plant die Regierung die Installation von Web-Filtern bei den indischen Internet-Providern, um Inhalte zu sperren, die nach indischem Recht strafbar sind oder die Sicherheit des Staates bedrohen, berichtet der „Business Standard“.

Laut der Telekommunikationsabteilung des indischen Ministeriums für Telekommunikation und Informationstechnologie telefonieren Unternehmen monatlich 30 Millionen Minuten über nicht lizenzierte VoIP-Anbieter. Ausländische Anbieter wie Skype bereiteten der Regierung große Einnahmeverluste, da sie ohne Lizenz weder die zwölfprozentige Dienstleistungssteuer noch die sechsprozentige Abgabe des Umsatzes aus der Internettelefonie bezahlten. Mit dem Entwurf kommt die Regierung dem Verband der indischen Internet-Service-Provider entgegen (ISPAI). Die Einführung der Regelung könnte sich allerdings schwerwiegend auf den Mittelstand der BPOs (Business Process Outsourcing) auswirken, warnt der Chef eines führenden indischen BPO-Unternehmens, der nicht genannt werden will.

Auf die geplante Einführung von Web-Filtern haben sich die indischen ISPs bereits eingeschossen. Sie beklagen, dass die Filter die Internetgeschwindigkeit verlangsamen würden. Außerdem äußerten sie Bedenken, dass alle Inhalte im Internet potenziell überprüft werden könnten. „Das Filtern von Inhalten ist grundsätzlich immer schlecht. Die Frage ist, was die Hintergründe für die Einführung sind“, heißt es aus der Organisation Reporter ohne Grenzen. Hintergrund für die Einführung von Webfiltern dürfte die Bedrohung durch islamistische Gruppen sein. Im Juli dieses Jahres hatte die indische Telekomregulierungsbehörde im Zuge der Terroranschläge auf mehrere Züge in Mumbai zahlreiche Weblogs sperren lassen, denen Verbindungen zu islamistischen Gruppen vorgeworfen wurde und die in Verdacht geraten waren, Hassbotschaften zu verbreiten.

Themenseiten: Business, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Indien verbietet Skype und Co.

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Dezember 2006 um 16:42 von smokeonit

    Indien verbietet Skype und Co.
    sorry ,aber inden ist fuer da arsch… ich hoffe das solche entscheidungen den trend nach indien verlangsamen oder aufheben…

  • Am 7. Dezember 2006 um 16:58 von Harald.L

    Deutschland verbietet Email
    <sarkasmus>
    Weil durch das kostenlose Email-Versenden der deutschen Post Einnahmen entgehen und damit auch Steuereinnahmen wird demnächst das Versenden von Emails verboten und durch Filter bei den ISPs gesperrt. Das Gleiche gilt für Online-Newsseiten (Verluste für Zeitungen) oder am Besten gleich für das ganze Internet!
    </sarkasmus>

  • Am 8. Dezember 2006 um 8:26 von Thomas

    Indien macht nur was alle wollen!
    China macht es, Indien macht es, viele wollen es – die Zensur des Internets!
    Denkt nur an die Musikindustrie in D!
    Es kann nicht sein das es da ein globales Kommunikationsmedium gibt welches nach wie vor zum größten Teil nicht kontrolliert wird!

    • Am 8. Dezember 2006 um 8:46 von Rolf

      AW: Indien macht nur was alle wollen!
      Indien und China sind ja Staaten, die besonders für freiheitliche Grundrechte stehen (Vorsicht: Sarkasmus).
      Nach meiner Auffassung ist eine Zenur des Internets grundsätzlich falsch. Ganz im Gegenteil: Ein freies Internet ist ein Spiegel der Gesellschaft. Die unerwünschten Exzesse und Auswüchse können aber nur in der "realen" Welt gelöst werden. Die Zensur bekämpft lediglich die Symptome, jedoch in keiner Weise die Ursachen!

    • Am 8. Dezember 2006 um 10:09 von Mars

      AW: AW: Indien macht nur was alle wollen!
      Da hat mein Vorredner Recht!
      die Zensu sog. Auswüchse in Indien oder auch hier bekämpft nur Symptome der Problem die in der realen Welt existieren.

      Einige der zensierenden Staaten (VR China) sind da nicht ganz unschuldig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *