Samsung: Origami kommt im Mai nach Deutschland

US-Version des X1 kostet 1099 Dollar

Samsung hat in den USA seinen Origami-Rechner Q1 vorgestellt. Das Mini-Tablet soll ab Montag für 1099 Dollar zu haben sein, die Markteinführung in Deutschland soll Ende Mai erfolgen.

Der Q1 verfügt über einen 7 Zoll großen Touchscreen, einen Ultra-Low-Voltage-Celeron mit 900 MHz, 512 MByte RAM, eine 40-GByte-Festplatte, WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0. Als Betriebssystem kommt eine erweiterte Version der Windows XP Tablet PC Edition 2005 zum Einsatz, die in Teilen für die Bedienung mit dem Touchscreen optimiert wurde. Die Akkulaufzeit liegt bei 3,5 Stunden.

Während Marktforscher damit rechnen, dass im Jahr 2011 rund 7,8 Millionen Origamis verkauft werden, geht Intel von deutlich höheren Zahlen aus: Vice President Gadi Singer sieht einen Markt für 100 Millionen Einheiten, wollte sich aber nicht auf eine Jahreszahl festlegen.

Der Q1 soll in den USA für 1099 Dollar zu haben sein und dringt damit in die Preisregionen vollwertiger Notebooks ein. „Es ist zu teuer für ein Consumer-Gerät, aber mit zu vielen Features für Endanwender ausgestattet, um für Unternehmen interessant zu sein“, lautet daher das Urteil von IDC-Analyst Richard Shim. Singer und der Microsoft-Manager Bill Mitchel räumten ein, dass noch einige Herausforderungen überwunden werden müssten. Sie bezogen sich auf den Preis und die Batterielaufzeit. Diese Probleme seien lösbar.

Samsung-Sprecher Niko Bäumler sagte gegenüber der Redaktion, dass der X1 Ende Mai auch in Deutschland verfügbar sein soll. Der Preis von 1199 Euro bezieht sich auf ein Bundle, über dessen Umfang er keine weiteren Angaben machen konnte.

Samsung Q1 (Bild: Samsung)

Themenseiten: Hardware, Notebook, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Samsung: Origami kommt im Mai nach Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Mai 2006 um 17:04 von Tomek Ochalski

    Preis der Unvernunft
    Wofür bitte diese stolze Summe? Leute, kauft Mini-Mac, ist auch klein, aber oho!

    • Am 2. Mai 2006 um 17:47 von eeef

      AW: Preis der Unvernunft
      $1099 in den usa
      1199€ in deutschland für ein unbekanntes „bundle“

    • Am 3. Mai 2006 um 6:59 von Steppenwolf

      AW: Preis der Unvernunft
      > Wofür bitte diese stolze Summe?
      > Leute, kauft Mini-Mac, ist auch
      > klein, aber oho!

      Mac Mini??? Das lieber nicht, denn der ist ebenso ein hoffnungslos überteuertes Gerät!

    • Am 10. Juni 2006 um 22:53 von Prach

      AW: AW: Preis der Unvernunft
      LOL, ich frage mich echt, wie man einen Mini-Tablet-PC mit einem Mac mini vergleichen kann. Für alle, die Äpfel… äh… Tomaten auf den Augen haben: das ist ein ultra-portabler Tablet PC. Mit Touchscreen. Leicht und klein. Einen Mac mini kann ich zwar auch mit mir herumtragen – nur ohne Monitor, Maus und Tastatur ist das ganze ein bißl witzlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *