CeBIT: „Tanjack Plus“ soll Online-Banking sicherer machen

PC-unabhängige Lösung ist in Halle 17 zu sehen

Das Unternehmen Reiner SCT präsentiert auf der CeBIT (Halle 17, Stand B60) mit „Tanjack Plus“ ein Gerät zum Schutz vor TAN-Missbrauch. Die Hardware soll aktuelle Transaktionsnummern liefern, die nicht von Dritten missbraucht werden können.

Der Trick: Die Nummern werden aus dem Bank-Code und den Transaktionsdaten im Chip der Bankkarte errechnet und anschließend im Display des Geräts angezeigt. „Die Verbraucher erhalten eine mit diesen Informationen verknüpfte TAN, die nur einen speziellen Auftrag freigeben kann, wenn man sie wie gewohnt auf der Internet-Banking-Seite eingibt“, so das Unternehmen.

Statt kompliziert abgekürzten Begriffen soll der User nur Icons sehen, die durch das Bedienungsmenü führen. Die Papier-TAN-Liste und das Abstreichen verbrauchter TANs entfällt mit der neuen Lösung. Eine Software- oder Treiberinstallation ist nicht erforderlich, das Gerät funktioniert PC-unabhängig.

Themenseiten: CeBIT, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: „Tanjack Plus“ soll Online-Banking sicherer machen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. März 2006 um 14:59 von Heinz Kießler

    Tanjack Plus
    So etwas gibt es schon bei den Volksbanken (zumindest bei denen, die an den IT-Dienstleister GAD in Münster angeschlossen sind), und nennt sich "TAN-Generator".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *