Musicload verzeichnet Rekordjahr

Musikdownloads aus dem Kaufhaus boomen

Das wachsende Geschäft mit legalen Musikdownloads hat dem deutschen Anbieter Musicload ein erfolgreiches Jahr beschert. Mit rund zwei Millionen Kunden und über 15 Millionen herunter geladenen Songs ist die T-Online-Tochter unbestrittener Marktführer in Deutschland. Aber nicht nur Branchenprofis wie Apple, Virgin und Universal profitieren von dem virtuellen Musikgeschäft. Große Handelsketten wie das Versandhaus Quelle und das Elektronikfachgeschäft Media Markt naschen durch die Kooperation mit Portalen wie Musicload kräftig mit am Kuchen.

Quelle ist vor einem Jahr mit Musicload in das Digitalmusikgeschäft eingestiegen. Zwar wollte der Karstadt-Quelle-Sprecher Martin Schleinhege nichts über die Höhe der Einnahmen sagen, man sei jedoch sehr zufrieden. Karstadt hat seit April 2003 über das britische Portal OD2 rund 800.000 Songs zum Download angeboten, stellte dieses Angebot aber im vergangenen November ein. „Es hat sich dabei um eine strategische Entscheidung gehandelt. Karstadt soll sich mehr auf den Verkauf von Waren anstatt von Dienstleistungen konzentrieren“, begründet Schleinhege den Rückzug aus diesem Geschäft.

Man sei jedoch sehr zufrieden gewesen mit OD2. Die zu einer gemeinsamen Holding gehörenden Elektronikfachmärkte Saturn und Media Markt bieten seit September und Juli vergangenen Jahres ebenfalls Musidownload-Portale an.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Musicload verzeichnet Rekordjahr

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Januar 2006 um 9:37 von Darkwing

    Rekordjahr?
    Ganz prima, 2005 war ein Rekordjahr für Musicload.
    Wie könnte es auch anders sein bei einem Portal, welches erst im März 2004 an den Start gegangen ist? Da stellt sich doch die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Meldung.

    Jedenfalls ist Musicload ein schönes Beispiel dafür, wie man mit genug Werbung Bedürfnisse produziert.
    Dass ein komplettes Album bei Musicload genauso teuer ist wie die CD im Laden (oder noch teurer) merkt ja keiner.
    Und dann bekommt man noch das schöne WMA-Format, der Download geht natürlich nur mit IE und MediaPlayer, und in der Verwendung ist man dank DRM auch noch eingeschränkt.

    Aber egal, jeden Morgen steht ein Dummer auf, man muß ihn nur finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *