MSN Messenger kämpft mit Viren und technischen Problemen

"Funner" leitet Anwender auf www.78p.com um

Microsofts Instant Messaging-Service MSN Messenger hatte in den letzten Tagen mit mehreren Problemen zu kämpfen. So konnten sich am frühen Montag pazifischer Zeit zahlreiche Anwender für einen Zeitraum von mehreren Stunden nicht anmelden. Zudem sorgte ein von Symantec als „Funner“ bezeichneter Virus bei einigen Nutzern für Ärger.

Einer Beschreibung des Anti-Virus-Spezialisten zufolge verschickt sich der IM-Virus automatisch an die Messenger-Kontakte und modifiziert einen PC so, dass Anwender bei der Anwahl von über 900 Websites auf www.78p.com umgeleitet werden. Seit Sonntag Abend sei Funner jedoch nur 34 Mal gemeldet worden. Nach Angaben von Symantec seien dadurch keine größeren Schwierigkeiten entstanden.

Am frühen Montag Nachmittag habe der Messenger-Login wieder funktioniert, so ein Microsoft-Sprecher. Ob zwischen dem Virus und dem Systemausfall ein Zusammenhang bestehe, wollte er nicht kommentieren.

Themenseiten: Microsoft, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu MSN Messenger kämpft mit Viren und technischen Problemen

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Oktober 2004 um 0:42 von Realist

    Wen’s trifft is selber schuld
    Wer hat diesen Müll eigentlich in Betrieb?
    Die Software ist von M$, das Thema Sicherheit und Virenangriffe dürfte somit undiskutiert vom Tisch.

    • Am 5. November 2004 um 2:01 von kicker

      AW: Wen’s trifft is selber schuld
      Scher Dich, Du Troll!

    • Am 2. September 2006 um 20:00 von jorilla

      AW: Wen’s trifft is selber schuld
      sinnvoller kommentar du vollpfosten
      gebt lieber tips zum entfernen

  • Am 19. März 2005 um 20:17 von sandra

    viren
    ich finde man sollte schreiben wie man diesen virus wieder wegkriegt oder was man machen kann…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *