Microsoft legt Kartellrechtsverfahren bei

104,5 Millionen Dollar gehen an Konsumenten in Arizona

Microsoft hat vor einem Gericht in Arizona ein Gerichtsverfahren gegen Zahlung von mindestens 104,5 Millionen Dollar beigelegt. Eine Gemeinschaft von Klägern hatte den Softwareriesen wegen der Verletzung des Kartellrechts und unfairem Wettbewerb verklagt.

Microsoft wird das Geld in Form von Gutscheinen ausgeben, die zum Kauf von PCs, Notebooks, Software und sonstigem Zubehör auch von Konkurrenten genutzt werden können. Außerdem wird Microsoft Schulen in Arizona mit einem Mehrheitsanteil von bedürftigen Schülern unterstützen, so das Unternehmen.

Nach Angaben der die Klage vertretenden Anwaltskanzlei Shughart Thomson & Kilroy PC haben Konsumenten, die zwischen Januar 1996 und Dezember 2002 in Arizona ansässig waren und indirekt Microsoft-Produkte erworben haben, Anrecht auf 15 Dollar für ein Betriebssystem ihrer Wahl sowie auf neun Dollar für Applikationen. Ähnliche Verfahren waren bereits in mehreren US-Staaten wie Kalifornien, Tennessee und North Dakota beigelegt worden, wobei nur in Kalifornien ein höherer Vergleichswert erreicht werden konnte.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft legt Kartellrechtsverfahren bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *