EU untersucht illegale Bevorzugung von Intel-Chips

Neben Deutschland sechs weitere Länder betroffen

Die europäische Kommission hat Ermittlungen gegen sieben EU-Staaten wegen illegaler Bevorzugung von Intel-Produkten bei öffentlichen Ausschreibungen eingeleitet. Davon betroffen sind unter anderem Deutschland, Frankreich und Italien, berichtet das Wall Street Journal heute unter Berufung auf einen Sprecher der Europäischen Kommission.

Die Vergaberegeln verbieten nach Angaben des Sprechers, dass man die Bedingung aufstellt, die Computer müssten die Chips eines bestimmten Herstellers beinhalten. Anfang April hatte bereits die japanische Wettbewerbsbehörde FTC im Rahmen ihrer Untersuchung wegen unfairer Geschäftspraktiken mehrere Geschäftsstellen des Chipherstellers durchsucht.

Intel soll PC-Hersteller angewiesen haben, keine Konkurrenzprodukte einzubauen. Andernfalls wollte der Konzern seine Chiplieferung komplett einstellen, hieß es in japanischen Medienberichten.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU untersucht illegale Bevorzugung von Intel-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *