Rekordbeteiligung bei den Robocup German Open

Über 150 Mannschaften aus 13 Ländern bei den internationalen deutschen Meisterschaften der Roboterfußballer im Heinz Nixdorf Museums Forum

Noch nie haben so viele Teams aus so vielen Ländern bei den Robocup German Open teilgenommen wie in diesem Jahr. Über 150 Mannschaften aus 13 Ländern werden bis Sonntag bei den internationalen deutschen Meisterschaften der Roboterfußballer im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) die Sieger ermitteln.

Veranstalter sind das Fraunhofer Institut für Autonome Intelligente Systeme und das HNF. Maßgebliche Unterstützung gewährt in diesem Jahr die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Das Turnier ist offizieller Programmpunkt im „Jahr der Technik“, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung organisiert, und wird erstmals von einem wissenschaftlichen Vortragsprogramm und einer Podiumsdiskussion begleitet.

Die Robocup German Open sind eine internationale Initiative zur Förderung der Forschung in den Bereichen Künstliche Intelligenz und autonome mobile Roboter. Universitäten und Forschungseinrichtungen nehmen daran teil, um im Wettkampf die eigene Leistungsfähigkeit zu überprüfen und gemeinsam wissenschaftliche Fortschritte zu erzielen. Außerdem ist der Robocup ein ideales Feld für die Ausbildung von Studentinnen und Studenten insbesondere in den Fächern Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik, die bei dieser Veranstaltung ihr Spezialwissen in ein Gemeinschaftsprojekt integrieren müssen. Die Vision der Robocup Federation ist es, den menschlichen Weltmeister 2050 mit einer Robotermannschaft zu schlagen.

In sechs verschiedenen Ligen treten die Mannschaften gegeneinander an. Die Roboter unterscheiden sich in Größe und in Anforderungsprofil. In allen Ligen agieren die Roboterspieler völlig selbstständig und ohne Fernsteuerung. Die Königsklasse ist die Middle-Size-League. Die gesamte Technik zum autonomen Agieren ist in diesen bis zu 80 Zentimeter großen Spielern integriert.

In der Small-Size-League übernehmen eine zentrale Kamera und ein externer Computer die Kommunikation zwischen den Spielern. Die Soccer-Simulation-League kommt völlig ohne Spielfeld aus. Elf virtuelle Kicker pro Team, so genannte Agentenprogramme, rasen über ein virtuelles Spielfeld auf einem Monitor. Publikumsliebling ist die Sony-Legged-League. Hier spielen vierbeinige Aibos, handelsübliche hundeähnliche Ballkünstler, die mit einer speziellen Software zu Fußballern werden.

Erheblich stärker als im letzten Jahr ist die Rescue-Simulation-League vertreten. Die Programme müssen simulierte Notfall- und Rettungsübungen erfolgreich meistern. Der Ablauf ist am Bildschirm zu verfolgen.

Die meisten Teilnehmer starten in der Junior-League, dem Nachwuchswettbewerb des Robocup. In drei Kategorien nähern sich Schülerinnen und Schüler im Alter von acht bis 18 dem Thema Robotik. Sie basteln mit Lego Mindstorms Roboterfußballer, die ähnlich wie die Robokicker der Profis agieren. Im Robodance-Wettbewerb geht es darum, einen Roboter zu bauen, der sich möglichst rhythmisch zur Musik bewegt. Erstmals treten in der Junior-League mit Schülern aus Italien auch ausländische Gruppen an. Für die deutschen Mannschaften ist das Paderborner Turnier die offizielle Qualifikation für die Weltmeisterschaft.

Themenseiten: Hardware, Roboter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Rekordbeteiligung bei den Robocup German Open

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2004 um 11:16 von Ingo

    Königsklasse im Roboterfussball
    Naja, Königsklasse und MidSize League? Ich habe ja großen Respekt vor der Leistung der Hardwareentwickler der rollenden Kanonenöfen, meiner Meinung nach gibt es in der Laufliga aber ein erhebliches zusätzliches technisches Problem: Statt zu rollen müssen die Roboter selbständig laufen.

    Und wenn ich an die Humanoid League denke, wo ZWEIBEINER um den Ball kämpfen, dann stellt sich die Frage nach der "Königsklasse" erst recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *