CeBIT: Siemens kündigt Spiele-Handy an

Neue 3D-Technologie soll Handy zur Game-Konsole machen

Ähnlich wie Nokia mit dem N-Gage will nun auch Siemens Handys für Spieler auf den Markt bringen. Zur CeBIT kündigt das Unternehmen Geräte an, die auf dem Java-Standard JSR 184 (Mobile 3D Graphics API for J2ME) basierende 3D-Technologie beherrschen. Die Technologie ersetzt die bislang übliche zweidimensionale Grafik der Handyspiele durch 3D-Optik. Dies soll nicht nur den Spaß am Spiel erhöhen, sondern auch eine Vielzahl neuer Gestaltungsmöglichkeiten für das Spieldesign eröffnen.

Zum Marktstart der Mobiltelefone sollen auch neu 3D-Handyspiele im Internet unter www.siemens-mobile.de zum Download zur Verfügung stehen. Laut Siemens wird das Angebot ein Spektrum von Action-Spielen bis zu Straßenrennen umfassen. Über die Preise der Games und der Mobiltelefone hat sich das Unternehmen noch nicht geäußert.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: Siemens kündigt Spiele-Handy an

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. März 2004 um 17:25 von °Dunkel°

    zielgruppe…?
    bleibt zu hoffen, dass siemens sich bei der preisgestaltung näher an der zielguppe orientiert als nokia.

    in erster linie denke ich, dass reine spielehandys sich eher an jüngere kunden richten…

    doch preislich und technisch liegt für diese dann wohl der griff zum bewehrten gameboy näher.

    konsole und spiele sind technisch auf höherem niveau, dabei billiger und an keinen mobilfunkvertrag gebunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *