Computer Associates erwirbt SCO-Lizenz

SCO verkauft Lizenzen an CA, Leggett & Platt und Questar

Die SCO Group hat am Donnerstag bestätigt, dass drei weitere Unternehmen – Computer Associates, Leggett & Platt und Questar – Lizenzen für das geistige Eigentum SCOs erworben hätten, um Linux ohne Furcht vor einer Klage SCOs zu betreiben. Die drei Lizenznehmer wurden in einem Brief vom 4. Februar genannt, den die Anwälte von SCO an IBM schickten und der in Verbindung mit dem Streit über den Rechtsstreit um Unix und Linux stand. Stellvertreter der Unternehmen Computer Associates, Leggett & Platt und Questar bestätigten die Lizenzen, äußerten sich aber nicht im Sinne von SCOs Behauptungen, dass Linux Urheberrechte aus SCOs Unix verletze.

SCO fordert Linux-Nutzer auf, für Lizenzen zu zahlen – ein Linux-Server mit einem Prozessor kostet derzeit 699 Dollar Abgabe an SCO. Diese Forderung untermauert das Unternehmen mit gerichtlichen Schritten: Das Unternehmen aus dem US-Staat Utah hatte diese Woche begonnen, Linux-Anwender wie Auto Zone und Daimler Chrysler zu verklagen. Ein Verfahren gegen die Bank of America ist in Vorbereitung.

SCO hatte im August 2003 erstmals den Verkauf einer Lizenz an ein Fortune-500-Unternehmen verkünden können. Der Name dieses ersten SCO-Kunden war aber erst diese Woche an die Öffentlichkeit gedrungen: EV1Servers.net. Die Anstrengungen von SCO Source waren bisher finanziell nicht besonders erfolgreich. Lizenzeinnahmen von 20000 Dollar stehen 3,4 Millionen Dollar Kosten aus Prozessen gegen IBM, Red Hat, Auto Zone und Daimler Chrysler entgegen. SCO erwartet jedoch, dass der Umsatz von SCO Source weiter wächst.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Computer Associates erwirbt SCO-Lizenz

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2004 um 11:24 von asf-dreamindex

    ich werde nie verstehen…
    …wie sich rational geführte unternehmen dazu hinreißen lassen können geld für lizensen auszugeben, obwohl sco bisher nicht in der lage war auch nur ansatzweise nachzuweisen, dass ihre rechte an unix in irgendeiner form durch linux verletzt würden…

    sco bzw. caldera selbst hat zumindest bis zu einer gewissen stufe selbst an linux gearbeitet und linux auch unter der gpl weitergegeben…

    anstatt beweise vorzubringen um das in schwebe befindliche verfahren zu beenden werden jedoch nur weitere und wahnwitzigere forderungen gegen alle möglichen firmen erhoben…
    sco selbst gehört indess jetzt schon zu einem gewissen teil der anwaltskanzlei, die sco vor gericht vertritt und je länger der irrsinn andauert desto größer wird wohl der anteil der anwälte an dieser firma, deren einziges produkt inzwischen parasitäres verhalten zu sein scheint….

  • Am 5. März 2004 um 14:35 von fgd

    Kann das sein???
    Bei Heise, Golem und Computerwoche steht aber etwas anderes:
    "CA habe keine IP-Lizenz erworben, sondern eine große Anzahl Lizenzen für SCOs Unixware".
    Allso bitte demnächst besser recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *