Microsoft-Site nach Attacke ausgefallen

Surfer konnten am Freitag über eine Stunde lang keine Patches und Updates herunterladen

Der Angriff kam zur Unzeit: Die Website von Microsoft ist am Freitag über eine Stunde lang aufgrund einer denial-of-service Attacke nicht erreichbar gewesen. Gerade an diesem Tag suchten viele User die Homepage des Redmonder Riesen auf, um Sicherheitslücken zu schließen und sich so vor einer angeblichen neuen Internet-Attacke zu wappnen.

Die Attacke habe nichts mit irgendwelchen Sicherheitslöchern in den eigenen Produkten zu tun, so Microsoft. Man habe Anzeige erstattet und sei auf der Suche nach dem Angreifer, der die Site durch zahlreiche Anfragen in die Knie zwang.

Schon in den Stunden vor der Attacke ging der Download von Patches nur langsam vonstatten: Amerikanische Experten hatten vor einer neuen großen Hackerattacke im Internet gewarnt, bei der eine Lücke im weltweit dominanten Betriebssystem Windows ausgenützt werden könnte. Das Heimatschutzministerium rief Millionen Computernutzer dazu auf, sich ein Sicherheits-Update möglichst schnell herunterzuladen.

Die Lücke, die von Microsoft Mitte Juli eingestanden wurde, betrifft nach Medienberichten alle Windows-Betriebssysteme mit Ausnahme von Windows 95 und Windows 98. Das Heimatschutzministerium sprach von einer ernsten Gefahr. Der neue Virus könne sich so schnell im Internet verbreiten wie der Wurm «Code Red», der vor zwei Jahren massive Störungen im Internet verursachte.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft-Site nach Attacke ausgefallen

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. August 2003 um 2:24 von Lachdanan

    Genial
    Also wenn das amerikanische Heimatschutzministerium alle US-User dazu auffordert, ihre PCs upzudaten, und diese User dem Aufruf auch prompt folgen (wie es wohl gewesen ist), dann ist das doch wohl die genialste DDoS (Distributed Denial of Service)-Attacke, die man sich vorstellen kann! :-))))
    Microsoft, nun wißt Ihr, wer Euch das angetan hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *