Red Hat: „Leistungsskalierung von 33 Prozent durch Itanium2“

Unternehmen will ab heute neue Lösungen mit dem Intel-Chip anbieten

Red Hat Enterprise Linux AS und WS wollen ab sofort den neuen Itanium 2-Prozessor von Intel unterstützen. Die neue Lösung biete „Leistungsvorteile für rechenintensive Geschäftsanwendungen auf Standard-basierten Plattformen“, verspricht die Linux-Company.

Sie sollen ab heute bezogen werden können. Auch Red Hat Premier Partners sollen die neue Betriebssystemversion anbieten können. „Der Itanium 2-Prozessor von Intel ermöglicht auf der Red Hat Enterprise Linux-Plattform eine Leistungsskalierung von 33 Prozent“, so Red Hat-Manager Brian Stevens. Man habe mit Intel bei der Optimierung von Enterprise Linux AS und WS eng zusammengearbeitet.

HP verfüge über den größten Marktanteil bei Itanium 2-Systemen und habe als erstes Unternehmen Red Hat Enterprise Linux auf Itanium 2-Servern und -Workstations angeboten, führt HP-Manager Martin Fink weiter aus. Mit dem Itanium 2, genannt Madison, will Intel endlich auch im Highend-Server-Bereich Prozessoren absetzen. ZDNet stellt den Madison im Überblick vor.

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat: „Leistungsskalierung von 33 Prozent durch Itanium2“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *