Große Provider wollen gemeinsam gegen Spam kämpfen

Branchengrößen wie AOL, GMX, Lycos und Web.de, GMX treffen sich zum Anti Spam Kongress in Frankfurt

Im normalen Leben kämpfen sie gegenseitig um Kunden, aber beim Thema Spam haben alle deutschen Provider einen gemeinsamen Feind: Die Versender unerwünschter Post, die die Leitungen verstopfen und die eigenen Kunden ärgern. Heute treffen sich nun die Branchengrößen in der Nähe von Frankfurt, um das Problem und Lösungsansätze zu diskutieren. Eingeladen hat der Branchenverband Eco.

Welche Ausmaße die Spam-Problematik inzwischen angenommen hat, belegen Zahlen von Microsoft: Rund 80 Prozent der Mails — oder in Zahlen 2,4 Milliarden E-Mails täglich — werden von den Servern des E-Mail Dienstes MSN abgeblockt, weil sie als Spam identifiziert wurden. „Spam ist heute weit mehr als eine Belästigung für den User und die Online-Branche, Spam ist zu einem echten Problem geworden. Das Sichten persönlicher E-Mails ist mittlerweile mit einem immensen Zeitaufwand verbunden“, erklärt MSN Produktmanagerin Lisa Gurry.

Die Provider kämpfen dabei an zwei Fronten gleichzeitig: Auf der einen Seite müssen sie verhindern, dass ihre eigenen Kunden ungewollt massenhaft Spam Mails verschickt und auf der anderen Seite müssen sie ihre Kunden vor Spam-Nachrichten schützen, die von außen reinkommen.

Auf dem Kongress in Frankfurt wird Joachim Hofmann, Geschäftsführer von GMX, das neue Spam System seines Hauses vorstellen. Auf der CeBIT hatte Achim Weiss, seines Zeichens Technik-Vorstand bei 1&1 und GMX, das neue System im ZDNet Interview erklärt: „Das neue System ist lernfähig und analysiert zum Beispiel den Text der Nachricht. Jeder Kunde hat dann die Möglichkeit zu entscheiden, ob eine Nachricht Spam ist oder nicht. Nach und nach wird die Software dann besser in ihrer Erkennung und passt sich den Bedürfnissen der User an.“

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Große Provider wollen gemeinsam gegen Spam kämpfen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2004 um 18:12 von geo

    Spam verhindern
    Freundliche Grüße.
    Wäre es nicht möglich dass von den
    Mailservern zunächst beim Abrufen der Mails nur die Mailadressen der Absender
    auf den eigenen PC kommen?
    Dann erst wird durch Anclicken entschieden von welchen Absendern die
    mail akzeptiert wird. Der Rest bleibt
    am Mailserver und werden als Spam behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *