Verleihung des Webby Award abgesagt

Veranstalter verzichten auf Zeremonie in San Francisco

IT-Flaute, Krieg, Viren- und Terrorangst: Erstmals seit sechs Jahren ist die offizielle Verleihung des Webby Award abgesagt worden. Die Zeremonie war für den 5. Juni in San Francisco angesetzt. Die Veranstalter begründen die Absage mit der allgemeinen Flaute und der Zurückhaltung bei Geschäftsreisen. Erstmals sollen die Awards per Web vergeben werden.

„Die Awards in San Francisco zu verleihen, ohne dass alle Preisträger anwesend sind, erachten wir als sinnlos“, erklärte die Mitveranstalterin Maya Draisin. Nun habe man entschieden, den Award zu den Leuten zu bringen und nicht umgekehert.

An den Feierlichkeiten selbst konnte man auch die Dotcom-Misere ablesen: Bei der Zeremonie vor drei Jahren waren im War Memorial Opera House 3100 Plätze belegt. In diesem Jahr wählte man zunächst einen Saal mit 295 Plätzen – dieser wird nun leer bleiben.

In diesem Jahr kamen nur zehn Prozent der nominierten Sites aus der Gegend von San Francisco. 24 Sites stammten aus Ländern außerhalb der USA. Die Angst vor terroristischen Anschlägen und dem SARS-Virus habe dazu beigetragen, dass ein Teil der Reisenden nicht anreisen wollte. Wie die Awards nun vergeben werden sollen, ist noch nicht klar. Allerdings wird für die nächsten Wochen eine Stellungnahme der Veranstalter hierzu erwartet.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verleihung des Webby Award abgesagt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *