CeBIT 2003: Server4Free will gemanagte Server anbieten

Im Mai will die Intergenia-Tochter auf dem amerikanischen Markt starten / Neues Power-Angebot in Deutschland

Die Nummer zwei auf dem deutschen Markt für dedizierte Webserver, das Kölner Unternehmen Intergenia, will in 2003 verstärkt neue User gewinnen: Geplant ist eine Erschließung des amerikanischen und europäischen Marktes. In Deutschland wird es schon bald ein neues Angebot am oberen Ende der Preisskala und gemanagte Server geben.

„Wir planen in den nächsten zwölf Monaten keine Preissteigerung in Deutschland. Wir werden im laufenden Quartal unser Angebot um gemanagte Server erweitern, die wir zum gleichen Preis anbieten werden wie die vom Kunden selbstgewarteten Maschinen“, erklärte Intergenia Chef Thomas Strohe im Gespräch mit ZDNet.

Wie Konkurrent 1&1 (ZDNet berichtete) plant auch Intergenia eine Expansion in die USA. „Wir wollen den Markt aber von dort bedienen und errichten zu diesem Zweck aktuell ein Rechenzentrum in Florida. Unser Einstiegsserver unter dem Namen Server4you wird bei 49 Dollar liegen und mehr Traffic, dafür aber weniger kostenlosen Service als in Deutschland beinhalten“, so Strohe weiter. Angesichts der hohen Preise auf dem amerikanischen Markt ist der Jung-Unternehmer zuversichtlich, schon bald Erfolge feiern zu können. „In Europa werden wir als nächstes den englischen Markt ins Visier nehmen“, kündigt Strohe an.

In Deutschland wird aktuell an einem neuen Image gearbeitet. Erster Schritt ist eine deutlich seriösere Website, die in Kürze an den Start gehen soll. „Der Markt der First-Mover ist so gut wie abgegrast und wir wollen uns nun verstärkt auch Firmen zuwenden“, meint Strohe. Für die Power-User soll es schon bald einen noch stärkeren Server geben. „Für 145 Euro erhält der Kunde einen 3 Ghz Prozessor, 1024 MByte RAM, 120 GByte Speicherplatz und 150 GByte Inklusiv-Traffic pro Monat“, informiert Strohe. Erstaunlich: Obwohl die Server-Last auf den meisten Servern gering ist, bestellen die Kunden verstärkt große Maschinen. „Viele benötigten entweder mehr Ram als beim 30 Euro Angebot oder mehr Plattenspeicher. Die reine CPU Last ist auf diesen Maschinen aber nicht höher als bei den kleinen Modellen“, berichtet der Intergenia-Chef.

Gleichzeitig wird an einer besseren Anbindung des Düsseldorfer Rechenzentrums gearbeitet. „Wir werden eine 1 GBit-Leitung zu Colt und zu Level3 in Betrieb nehmen. Colt ist deswegen für uns interessant, weil deren Netz sechs Übergabepunkte zum Telekom-Backbone hat“, sagt Strohe.

Auf der CeBIT ist man in diesem Jahr nur mit einem kleinen Stand in Halle vier vertreten. Groß sollen aber die Juttetaschen sein, die die Kunden am Samstag und Sonntag dort wiegen lassen können. „Wer innerhalb eines bestimmten Zeitraums am meisten Prospekte und Geschenke in seinen Raffsack packt und die Tasche wiegen lässt, kann man Sonntag um 17 Uhr eine Reise nach Florida gewinnen“, informiert Pressesprecherin Yoo-Jin Shin.

Kontakt: Server4Free, Tel.: 0800 – 999 88 44

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu CeBIT 2003: Server4Free will gemanagte Server anbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. April 2003 um 16:34 von André Gansel

    Server4Free
    Wer im Sand spielen möchte und nicht mehr, sollte sich für diese Firma entscheiden. Wer ernsthaft daran denkt Kundenseiten zu hosten, die auch ständig erreichbar sind, sollte einen etablierten (will nicht sagen seriösen) Anbieter wählen. Schaut Euch um in den Foren, bevor Ihr Euch mit Intergenia einlasst. Achso, als Mailadresse muss ich hier mal meinen web.de account angeben, da mein vServer (Intergenia) mal wieder down ist.

  • Am 31. März 2004 um 18:11 von Ein Plusserver-Geschädigter

    Alles Betrüger
    Plusserver, intergenia, Server4Free, etc. sind letztendlich nichts mehr als Betrügerfirmen von Thomas Strohe, Christoph Berger und Co.

    Erst werden Verträge mit Kunden abgeschlossen, die Ihnen Abbuchunggenehmigung für ihr Bankkonto erteilen und dann wird abgebucht, auf Teufel komm raus. Mir sind Einzelfälle bekannt, in der die Firma Plusserver, bis zu 19 Monaten NACH erfolgter Kündigung noch von den Konten der Kunden abgebucht hat.

    Fazit: Betrügereien im großen Stil !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *