CeBIT 2003: O2 präsentiert Musikplayer mit Handy-Anschluss

Musikdownload soll rund ein Euro pro Song kosten und die Titel können nicht auf andere Geräte überspielt werden

In Zukunft sollen O2-Kunden ihre Musik nicht mehr aus Tauschbörsen beziehen, sondern ganz legal über das O2 Netzwerk mittels GPRS. Gespeichert und abgespielt wird die Musik dann auf dem speziell dafür entwickelte Walkman. „Die Musik wird sechsmal so stark komprimiert wie bei MP3 und so dauert der Download eines Titels nur rund 20 Sekunden“, erklärte Deutschland-Chef Rudolf Gröger auf der CeBIT.

Zur Präsentation der neuen Technik war die deutsche Band Guano Apes angereist. „Wir begrüßen die neue Technik, die auf der einen Seite unseren Fans ermöglicht, unsere Musik jederzeit und überall zu hören und auf der anderen Seite auch die Lizenzen klar verteilt. Die Musik kann nicht auf einen anderen Player übertragen werden“, freut sich die Sängerin Sandra Nasic.

Das Musikangebot kommt von Partnern wie BMG und M-TV, der Download eines jeden Titels soll rund einen Euro kosten. „Wir wollen nicht den Traffic berechnen, da dies für den Kunden nicht transparent wäre. Daher haben wir uns entschieden, die Musik-Downloads pro Stück zu berechnen“, sagte Gröger auf der O2 Pressekonferenz in Hannover. Gespeichert werden die Daten auf einer handelsüblichen Compact-Flash Karte. Mitgeliefert wird ein Modell mit 32 MByte.

O2 präsentiert das Walkman mit Handy-Anschluss
O2 präsentiert das Walkman mit Handy-Anschluss

Kontakt: O2, Tel.: 0800/1090000

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT 2003: O2 präsentiert Musikplayer mit Handy-Anschluss

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2003 um 17:30 von Jörg

    Musikdownload
    Ähm – Man zahlt also einen Euro für ein Lied, welches 20 mal mehr komprimiert ist als mp3 und sich nur auf einem einzigen Gerät abspielen lässt?<br />
    <br />
    Welcher Marktstratege denkt sich bitteschön denn sowas aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *