Kostenloses Firewall-Upgrade für alle Lancom-Router

Firmware-Version 2.80 bietet unter anderem Denial-of-Service-Protection

Lancom Systems (http://www.lancom-systems.de/)hat seine neue Firmware-Version 2.80 vorgestellt. Mit dem Upgrade könne jeder Lancom, Elsa Lancom und Telekom T-Octopus LAN-Router oder Access-Point auf eine Sicherheitstechnologie neuesten Standards aufgerüstet werden.

Die wichtigsten Features im Detail:

  • Die Stateful-Inspection Firewall überwache alle Verbindungen – fremde Datenpakete, die nicht zu einer bekannten Session gehören, werden verworfen.
    Für eine Verbindung benötigten Ports werden nach Bedarf dynamisch geöffnet (zum Beispiel für FTP, Netmeeting oder H.323).
  • Mit Hilfe der Denial-of-Service-Protection sollen gängige Hacker-Angriffe wie SYN-Flooding, Smurf, LAND, Ping of Death, Teardrop, Bonk und Fragmentierungsangriffe wie Fragrouter und so weiter erkannt, protokolliert und abgewehrt werden.
  • Die Intrusion-Detection (IDS) erkenne Port-Scans und IP- Spoofing. Durch einen PING-Blocker und den TCP Stealth-Mode sei ein „Verstecken“ des Gerätes möglich.
  • Eine dynamische Bereitstellung von garantierten Mindest- Bandbreiten für VoIP-Traffic oder bestimmte Dienste, Applikationen oder Stationen soll durch IP Quality-of-Service möglich werden.
  • Mit IP-Traffic-Limiting sei eine Begrenzung von Bandbreiten,
    global oder pro Verbindung, für bestimmte Dienste, Subnetze,
    Applikationen oder Stationen möglich.
  • Der kostenlose VPN-Client für Windows 2000 und XP ermögliche mobilen Nutzern per IPSec gesicherten Zugang zum Firmen-Intranet.
  • Durch das Firewall-Upgrade stehen allen Benutzern einer LANCOM VPN-5-Option nun angeblich 25 gleichzeitige VPN-Kanäle (bisher fünf) zur Verfügung. Die Anzahl der konfigurierbaren VPN- Gegenstellen sei auf 50 (VPN-5) beziehungsweise 25 (VPN-1) erhöht worden.

Lancom ist ein Spross der „alten Elsa“. Die neue „Elsa GmbH“ ist seit dem 1. August aktiv. Mitarbeiter des insolventen Unternehmens hatten außerdem die Firmen Devolo und Lancom gegründet. Während Devolo sich auf Netzwerkausrüstung fokussiert und kabelgebundene sowie drahtlose DSL- und Analog-Modems und Microlink-Lösungen für die Heimvernetzung anbietet, führt Lancom die Lancom- und Airlancer-Produktfamilien weiter.

Kontakt: Lancom Systems GmbH, Tel.: 02405/499360 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kostenloses Firewall-Upgrade für alle Lancom-Router

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2002 um 6:39 von Thorsten Graetz

    Bravo, Lancom!
    Die Weiterentwicklung von Firmware auch für Produkte älterer Bauart (ich habe ein Elsa DSL/I – 10)kann man in der heutigen Zeit nicht hoch genug würdigen. Seit Monaten teste ich die Beta-Versionen und möchte meine vollste Zufriedenheit schon innerhalb dieses Software-Entwicklungsstandes zum Ausdruck bringen. Nicht alles klappt sofort, aber der hervorragende Support und die zügige Bereitstellung der aktualisierten Soft (meist innerhalb von 2 Tagen!) im Internet sind besonders hervorzuheben. Weiter so! Ich persönlich kann Lancom für Router und WLAN im privaten Bereich nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *