BSA erwischt betrügerischen Software-Händler

Raubkopien als lizensierte Programme installiert und abgerechnet / 200.000 Mark Schaden

Die Business Software Alliance (BSA) ist einem Software-Händler auf die Spur gekommen, der in acht Niederlassungen einer westdeutschen Kreishandwerkerschaft Software installiert hatte, für die er keine Lizenzen nachweisen konnte.

Auf über 50 Computern fanden die Fahnder und die Polizei illegale Software. Zwar haben die Mitarbeiter nach Angaben der BSA auch Raupkopien aufgespielt. Der überwiegende Teil kam nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen aber von besagtem Händler. Die Körperschaft muss jetzt 60.000 Mark für die Neulizensierung sowie über 148.000 Mark an Schadenersatz zahlen.

Der Regional Manager der BSA Zentraleuropa, Georg Herrnleben, warnte die Betriebe eindringlich vor den Folgen von vermeintlichen Schnäppchen. Bei Angeboten von Händlern, die deutlich unter den üblichen Marktpreisen liegen, sollten Unternehmen misstrauisch reagieren, so das Credo des Bezirks-Chefs. „Die trügerische einfache Möglichkeit, einen Verband, eine Körperschaft oder ein Unternehmen über einen zwielichtigen Softwarehändler mit billiger Software auszustatten, kann schnell zum bösen finanziellen Erwachen führen.“

Die Kreishandwerkerschaft unterzeichnete nach Angaben der BSA ein Übereinkommen mit der BSA, Schadenersatz in Höhe von 10.001 Mark pro fehlender Lizenz zu überweisen, falls sie noch einmal mit illegaler Software erwischt werden sollte.

Die BSA wurde 1988 gegründet. Zu den Mitgliedesunternehmen zählen prinzipiell alle großen Namen der Branche wie Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Intel (Börse Frankfurt: INL), Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und Apple (Börse Frankfurt: APC).

Kontakt:
BSA-Hotline-Telefon 0800 – 1718010

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu BSA erwischt betrügerischen Software-Händler

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2001 um 16:56 von kein geld für M$

    Windows XP
    Raus mit den Download-Adressen

    Jeder soll das Geld für sein Produkt bekommen, nur wer fehlerhafte Produkte auf den Rücken der Anwender testet, dann aus den Fehlern kostenlos Nachbessern kann und hier aus Dank wieder Geld von den Anwendern verlangt, muß sich nicht wundern wenn der Anwender sich denn auf diese Weise "entschädigt".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *