Sicherheitsloch nicht nur in Office

Sowohl MS als auch alle anderen Anbieter betroffen / "It's not a Bug - it's a Feature"

Ein gerade aufgedecktes Sicherheitsloch in prinzipiell allen bekannten Office-Anwendungen – nicht nur von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) – ist mehr ein „Feature“ als ein „Bug“. Das berichtet der bekannte Viren- und Bugjäger, Ex-Boss der Phar Lap Software und amtierende Chef der Privacy Foundation mit Sitz in Denver, Richard Smith.

Das „Web Bug“-Feature besteht darin, dass sich Office-Seiten mit unsichtbaren Links markieren lassen – etwa wenn die URL in einem Pixel untergebracht ist. Unternehmen können somit den Verlauf eines Dokumets nachvollziehen und gegebenenfalls undichte Stellen innerhalb der Firma aufdecken. Gleichzeitig – und das ist der Fehler – erlaubt die Funktion über den IP-Kontakt das Einschleusen von Cookies und ganz generell die Spionage.

Als besonders heikel bezeichnete Smith den Web Bug für MP3-Enthusiasten: „Können Sie sich vorstellen was es bedeutet, wenn genau überwacht werden kann, wann, wo und von wem ein MP3-Titel gespielt wird?“

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitsloch nicht nur in Office

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *