Intel veranstaltet Itanium Plug Fest

64-Bit-Chip soll reibungslos starten

Gut 100 Hard- und Softwareentwickler hat Intel (Börse Frankfurt: INL) diese Woche zum „Itanium Plug Fest“ nach Tigard, Oregon, geladen. Sie sollen sich untereinander in Sachen Itanium, dem kommenden 64-Bit-Chip des Unternehmens, abstimmen.

Unter anderen haben Hewlett-Packard (HP; Börse Frankfurt: HWP), Compaq Computer (Börse Frankfurt: CPQ) und Dell sowie Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) und EMC Vertreter geschickt. Durch gegenseitiges Abgleichen sollen die verschiedenen Treibersoftwares, Hardwarekomponenten und Betriebssysteme auf Itanium-Basis bei der Markteinführung des Prozessors ohne Probleme zusammenarbeiten können.

Der Verkauf des lange Zeit unter dem Namen „Merced“ gehandelten Prozessors soll im August 2000 mit einer Taktrate von 800 MHz beginnen. Unter anderem kann er bis zu sechs Aufträge parallel bearbeiten. Intel kündigte außerdem an, dass der Itanium drei Memory-Ebenen haben wird: Zwei integrierte und eine weitere externe mit vier MByte Kapazität, die nur dazu diene, Fehler sofort zu korrigieren. Ein High-Speed-Bus soll dafür sorgen, dass dieser externe „Level-3-Cache“ mit der vollen Geschwindigkeit des Prozessors arbeiten kann.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel veranstaltet Itanium Plug Fest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *