Gratis-Entschlüsselungstool für STOP-Ransomware verfügbar

Es beherrscht 148 von 160 bekannten Varianten. Die STOP-Ransomware gilbt als aktivste Vertreterin ihrer Art. Emisoft schätzt die Zahl der Betroffenen auf weltweit rund 460.000.

Der Sicherheitsanbieter Emisoft hat ein kostenloses Tool veröffentlicht, mit dem sich Dateien entschlüsseln lassen, die die Ransomware STOP unbrauchbar gemacht hat. Es unterstützt derzeit 148 von 160 bekannten Varianten der Erpressersoftware, die als die aktivste und am weitesten verbreitete Ransomware der vergangenen Monate gilt.

Ransomware (Bild: Shutterstock/Bildbearbeitung: ZDNet.de)Nach Angaben des Unternehmens gibt es mehr als 116.000 bestätigte Opfer von STOP. Die Gesamtzahl der Betroffenen wird jedoch auf 460.000 geschätzt. Ihnen könnte das Tool zu helfen, ohne Zahlung eines Lösegelds, ihre verschlüsselten Dateien wieder zugänglich zu machen.

Verbreitet wurde STOP in den vergangenen zwölf Monaten ausschließlich über Schlüssel-Generatoren und Cracks für kostenpflichtige Software. Sie richtet sich damit in erster Linie gegen Nutzer von Torrent-Portalen und sogenannten Warez-Seiten für Raubkopien. Nutzer, die den Kauf einer Software mithilfe eines Keygenerators oder eines Cracks umgehen wollten, handelten möglicherweise eine Ransomware ein.

Opfer von STOP finden sich laut Emisoft weltweit. Eine besonders hohe Verbreitung erreichte die Schadsoftware in West- und Mittel-Europa, Indien, Lateinamerika, Teilen der USA und in Südostasien.

Das Unternehmen schätzt, dass nun rund 70 Prozent der STOP-Opfer ihre Dateien entschlüsseln können. Für die Betroffenen der 12 Varianten, die das Tool nicht unterstützt, gibt es derzeit indes keine Lösung. Emisoft rät diesen Nutzer, die verschlüsselten Daten zu archivieren, falls irgendwann eine Entschlüsselungshilfe erhältlich ist.

Das Gratis-Tool kann ab sofort von der Emisoft-Website geladen werden. Eine Anleitung ist ebenfalls verfügbar. Für die PUMA-Variante von STOP gibt es ein separates Tool. Beide Werkzeuge sollten Dateien entschlüsseln können, die bis August 2019 verschlüsselt wurden.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Ransomware, Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gratis-Entschlüsselungstool für STOP-Ransomware verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2019 um 20:47 von A-F-G-hane

    beim Download o.g. Programms hat mein Avira angeschlagen und die Datei isoliert!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *