Google: Hacker nutzen mit iOS 12.1.4 gepatchte Schwachstellen aus

Zwei Anfälligkeiten sind als Zero-Day-Lücken einzustufen. Sie stecken in den Komponenten IOKit und Foundation. Ein Angreifer kann Schadcode mit Kernelrechten ausführen. Google hält jedoch alle Details zu den Angriffen zurück.

Zwei der insgesamt vier Sicherheitslöcher, die Apple in der vergangenen Woche mit iOS 12.1.4 gestopft hat, sind offenbar Zero-Day-Lücken. Laut einem Tweet von Ben Hawkes, Team Leader von Googles Project Zero, werden sie bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt. Ob sie für groß angelegte Hacking-Kampagnen oder nur für zielgerichtete Angriffe auf ausgewählte Opfer verwendet werden, lässt der Sicherheitsexperte jedoch offen.

iOS 12 (Bild: Apple)Die beiden Schwachstellen mit den Kennungen CVE-2019-7286 und CVE-2019-7287 wurden laut Apples Security Bulletin von einem anonymen Forscher sowie von den Google-Mitarbeitern Clement Lecigne, Ian Beer und Samuel Groß entdeckt. Sie stecken in den Komponenten Foundation und IOKit.

Das iOS Foundation Framework ist eine der Kernkomponenten von Apples Mobilbetriebssystem. Ein Angreifer kann unter Umständen einen Speicherfehler nutzen, um über eine schädliche App höhere Benutzerrechte zu erlangen. Die zweite Zero-Day-Lücke ist ebenfalls ein Speicherfehler, der allerdings das Ausführen von Schadcode mit Kernelrechten erlaubt. Auch hier müsste der Schadcode zuerst beispielsweise über eine schädliche App eingeschleust werden.

Weder Google noch Apple standen auf Nachfrage von ZDNet USA für eine Stellungnahme zur Verfügung – was auch nachvollziehbar ist, denn beiden Unternehmen dürfte daran gelegen sein, die Details der Anfälligkeiten so lange wie möglich geheim zu halten, um nicht weitere Hackerangriffe auf iPhones und iPads zu begünstigen.

Nutzer sollten Googles Enthüllung zum Anlass nehmen, ihre Apple-Geräte unverzüglich auf iOS 12.1.4 zu aktualisieren. Dadurch erhalten sie auch den Fix für den Fehler in der Messaging-App Facetime, der iPhones und iPads zu Abhörgeräten macht.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Apple, Google, Security, Zero-Day, iOS, iPad, iPhone, sicherheits

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google: Hacker nutzen mit iOS 12.1.4 gepatchte Schwachstellen aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *