AMD kündigt dritte Ryzen-Generation für Mitte 2019 an

Bei einer Präsentation auf der CES erreicht die neue CPU im Cinebench-Test einen höheren Wert als Intels Core i9-9900K. Sie basiert auf der Zen-2-Architektur und einem 7-Nanometer-Produktionsverfahren. Neu ist auch die 7-Nanometer-GPU Radeon VII.

AMD hat auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas die dritte Generation seiner Ryzen-Desktop-Prozessoren angekündigt. Sie soll Mitte 2019 in den Handel kommen. Nach Angaben des Unternehmens basiert Ryzen 3 auf der Zen-2-Architektur und einem neuen 7-Nanometer-Produktionsverfahren. Ryzen 3 soll zudem die erste PC-Plattform sein, die PCI-Express 4.0 unterstützt.

AMD auf der CES 2019 (Bild: AMD)CEO Lisa Su gab zudem einen ersten Ausblick auf die Leistungsfähigkeit der kommenden Prozessoren. Eine nicht näher spezifizierte Ryzen-3-CPU führte zusammen mit der ebenfalls neu vorgestellten Radeon-VII-GPU das Microsoft-Spiel Forza Horizon 4 aus. Dabei wurde eine konstante Bildwiederholungsrate von 100 Frames pro Sekunde erzielt, und zwar bei einer Auflösung von 1080p.

Der neue AMD-Prozessor stellte sich aber auch einem direkten Vergleich mit Intels Flaggschiff-CPU Core i9-9900K. Im Cinebench-Multicore-Benchmark erreichte der AMD-Chip ein etwas besseres Ergebnis als sein Konkurrent. „Das ist die fortschrittlichste Gaming-Hardware weltweit, zusammen in einem System – die dritte Ryzen-Generation und Radeon VII“, kommentierte Su.

Die neue Radeon-Generation stellt AMD ebenfalls in einem 7-Nanometer-Verfahren her. Bei ihrer Keynote bezeichnete Su den auf der Vega-Architektur basierenden Grafikchip als die „leistungsfähigste Gaming-GPU, die wir je gebaut haben.“

60 Compute-Einheiten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,8 GHz, 16 GByte High-Bandwidth-Memory und eine Speicherbandbreite von 1 TBit/s sollen aber nicht nur das Spieleerlebnis verbessern. Für die Erstellung von Inhalten mit Adobe Premiere oder der Open-Source-Anwendung Blender verspricht AMD einen Leistungszuwachs von fast 30 Prozent.

Die erste Radeon-VII-Grafikkarte soll am 7. Februar in den Handel kommen. AMD bietet sie zum Preis von 699 Dollar an. Aber auch andere Hersteller wollen laut AMD in Kürze erste Produkte mit dem neuen Grafikchip vorstellen.

ANZEIGE

Ihre letzte Verteidigungslinie gegen Ransomware

Was mehrstufige Speicherlösungen im Kampf gegen Ransomware im Detail bringen, erklärt dieses Whitepaper von Quantum. Jetzt kostenlos herunterladen!

Themenseiten: AMD, Grafikchips, Prozessoren, Radeon

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AMD kündigt dritte Ryzen-Generation für Mitte 2019 an

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2019 um 18:16 von Gustav

    Bin gespannt wie die neue Technik in der kommenden Xbox aussehen wird. 4K, 60 fps und generell schickere Grafik dürften damit möglich werden. Evtl sogar Raytracing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *