Forscher: Bitcoin-Blockchain zur Verbreitung von Kinderpornografie missbraucht

Die Blockchain enthält auch rund 1600 Dateien, die keine Finanzdaten enthalten. Darin entdecken Forscher aus Aachen und Frankfurt unter anderem 274 Links zu kinderpornografischen Inhalten. Sie machen unter Umständen schon den Besitz der Blockchain illegal.

Forscher der RWTH Aachen und der Goethe-Universität Frankfurt warnen, dass Unbekannte die Kryptowährung Bitcoin nutzen, um kinderpornografische Fotos sowie Links zu solchen Inhalten (PDF) zu verbreiten. Das haben sie bei der Analyse von 1600 Dateien festgestellt, die in der Bitcoin-Blockchain gespeichert waren.

bitcoin (Bild: Bitcoin Foundation)Insgesamt acht der rund 1600 Dateien hatten sexuelle Inhalte. Mindestens ein Foto soll den mutmaßlichen sexuellen Missbrauch eines Kindes zeigen. Zwei weitere Dateien enthielten 274 Links zu kinderpornografischen Inhalten. Davon verwiesen 142 Links auf im Dark Web angebotene Dienste.

Blockchain ist eine sogenannte Distributed-Ledger-Technologie, bei der Datensätze mittels eines kryptografischen Verfahrens miteinander verbunden werden. Die Kryptowährung nutzt Blockchain als dezentrales Buchführungssystem, in das nicht nur Finanzdaten eingetragen werden können. Normalerweise handelt es sich jedoch um Metadaten wie beispielsweise Angaben zum Verwendungszweck einer Bitcoin-Transaktion. Grundsätzlich ist es aber auch möglich, Dateien oder Links zu hinterlegen.

Die Forscher weisen nun auch auf die möglichen rechtlichen Folgen hin. „Unsere Analyse zeigt, dass bestimmte Inhalte wie illegale Pornografie schon den Besitz einer Blockchain illegal machen können“, zitiert The Guardian aus dem Forschungsbericht. „Auch wenn es noch keine Urteile gibt, legen Gesetzestexte aus Ländern wie Deutschland, Großbritannien oder den USA die Vermutung nahe, dass illegale Inhalte wie Bilder von Kindesmissbrauch den Besitz der Blockchain für alle Nutzer illegal machen könnten.“

Zwar sei es nicht bei jeder Transaktion erforderlich, eine vollständige Kopie der Bitcoin-Blockchain herunterzuladen, das „Hauptbuch“ werde jedoch für bestimmte Mining-Techniken vollständig oder zumindest teilweise benötigt. Da diese Daten dann dauerhaft von Nutzern gespeichert würden, seien sie auch rechtlich für deren Inhalt verantwortlich. Von daher sei möglicherweise schon die Teilnahme an Blockchain-basierten Systemen strafbar, sobald sie illegale Inhalte enthielten. „Wir rechnen mit einem hohen Risiko, dass illegale Blockchain-Inhalte künftig Blockchain-basierte Systeme wie Bitcoin gefährden werden“, so die Forscher weiter.

Dem Bericht zufolge wies Interpol schon 2015 darauf hin, dass „das Design der Blockchain bedeutet, dass die Möglichkeit besteht, Schadsoftware einzuschleusen und dauerhaft zu hosten, ohne ein verfügbares Verfahren zur Löschung dieser Daten“. Auch die Verbreitung von Kinderpornografie sei möglich, was Blockchain zu einem sicheren Hafen für das Hosting solcher Inhalte machen könne. Die deutschen Forscher hätten jetzt allerdings erstmals gezeigt, dass solche Inhalte in der Blockchain tatsächlich existierten.

HIGHLIGHT

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.

Themenseiten: Bitcoin, Blockchain, Cybercrime, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Forscher: Bitcoin-Blockchain zur Verbreitung von Kinderpornografie missbraucht

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2018 um 12:15 von Andreas

    Käme die Meldung aus Amerika, wüßte/ahnte ich was davon zu halten ist. Aber so stellt sich nur die Frage, ob die Blockchain zum Zwecke der Verbreitung und Aufbewahrung mißbraucht wurde, oder ob die BC bewußt „infiziert“ wurde, um die Cyber-Währungen klein zu kriegen. Ist mal wieder spannend.

  • Am 30. März 2018 um 16:50 von Karim

    Das will ich mal sehen wie ein Bild in die 80 Byte passen soll die man in die blockchain speichern kann.
    URLs mit illegalen Inhalte kann man überall verstecken nicht nur in der Blockchain. Eine URL ist aber nicht der Inhalt selber. Vielleicht lieber recherchieren und verstehen bevor man clickbait Artikel mit teilweise falschen Fakten verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *