Galaxy S9 und Galaxy S9+: Februar-Sicherheitspatches werden ausgeliefert

Die freien Geräte in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhalten das Update bereits. Darüber hinaus bringt die Aktualisierung laut den Release Notes keine weitere Verbesserungen.

Samsung hat mit der Auslieferung der aktuellen Android-Sicherheitspatches für das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ begonnen. Das Februar-Update steht derzeit allerdings nur für die freien Modelle in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Erfahrungsgemäß dauert es einige Wochen, bis auch die Provider-Varianten die Aktualisierung erhalten. Inzwischen wird bei diesen Modellen aber immerhin das Update auf Android 10 verteilt.

Laut den Release Notes enthält die Aktualisierung ansonsten keine weiteren Verbesserungen.

Galaxy S9: Februar-2020-Update (Screenshot: ZDNet.de)

Februar-Sicherheitspatches

Laut Google schließt das jüngste Android-Update insgesamt 29 Sicherheitslücken, wovon allerdings nur zwei Anfälligkeiten als kritisch eingestuft sind. Sie erlauben unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Zusätzlich schließt Samsung im Februar 30 Anfälligkeiten in eigener Software. Unter anderem stopft Samsung ein kritisches Loch in Exynos-Modem-Chipsätzen sowie in Geräten mit Ascom-Trustlet. Eine weitere kritische Lücke in der Trusted Execution Environment des Exynos 9810, dem Chip von Galaxy S9 und Note 9, ist Samsung indes seit Juli bekannt.

Monatliche Sicherheitsupdates liefert Samsung für seine aktuellen Smartphones, die nicht älter als drei Jahre sind. Dazu zählen etwa die Reihen Galaxy S10, S9, S8 sowie Note 10, Note 9 und Note 8. Das fast vier Jahre alte Galaxy S7 erhält Aktualisierungen nur noch quartalsweise. Zuletzt war das im Dezember der Fall.

Aktualisierung durchführen

Die Aktualisierung sollte unter Einstellungen – Software-Update auf den genannten Geräten zur Installation angeboten werden. Ist das nicht der Fall, kann man mit dem Samsung-Tool Smart Switch versuchen, die Aktualisierung manuell zu installieren. Oft steht diese für Smart Switch früher zur Verfügung als über OTA. Smart Switch gibt es für Windows und macOS.

Wer sich nicht sicher ist, welche Firmwareversion auf seinem Samsung-Smartphone installiert ist, kann dies mit der App Phone INFO Samsung herausbekommen. Die App listet unter anderem den Produktcode auf, sodass man anhand der weiter unten aufgeführter Tabelle überprüfen kann, ob ein Update zur Verfügung steht. Alternativ kann man an diese Informationen auch über die Eingabe von *#1234# in der Telefon-App. Unter CSC wird der entsprechende Provider-Code angegeben.

Samsung Galaxy S9: Firmware-Übersicht (Quelle: Sammobile, Stand 18.2.2020)

Android-Version Sicherheitspatch CSC (Providercode in Rot) Produktcode Provider
10.0 1. Februar 2019 G960FOXM7DTAA DBT Freies Gerät
10.0 1. Januar 2019 G960FOVF7DTAA VD2 Vodafone
10.0 1. Januar 2019 G960FODX7DTAB DTM T-Mobile
10.0 1. Januar 2019 G960FCKH7DTA8 DRE Hutchison Drei (Österreich)
10.0 1. Januar 2019 G960FOVF7DTAA MOB/A1 A1 (Österreich)
10.0 1. Januar 2019 G960FODX7DTAB MAX T-Mobile (Österreich)
10.0 1. Februar 2019 G960FOXM7DTAA ATO Freie Geräte (Österreich)
10.0 1. Februar 2019 G960FOXM7DTAA AUT Freies Gerät (Schweiz)
10.0 1. Januar 2019 G960FOVF7DTAA SWC Swisscom (Schweiz)

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Themenseiten: Android-Patchday, Galaxy S9, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Galaxy S9 und Galaxy S9+: Februar-Sicherheitspatches werden ausgeliefert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *