Patentstreit mit Huawei: Chinesisches Gericht verhängt Verkaufsverbot für Samsung-Smartphones

Es weist aber auch Ansprüche aus mehreren Huawei-Patenten zurück. Letztlich soll Samsung nur ein Schutzrecht des chinesischen Konkurrenten verletzen. Eine ähnliche Klage vor einem US-Gericht ist noch nicht entschieden. Samsung prüft nun die weiteren Schritte.

Huawei hat sich im Streit um Mobilfunkpatente gegen seinen südkoreanischen Wettbewerber Samsung durchgesetzt. Ein Gericht im südchinesischen Shenzhen entschied Ende vergangener Woche, dass Samsung ein von Huawei gehaltenes Schutzrecht verletzt. Es ordnete zudem an, dass der Vertrieb aller Produkte, die die fragliche Technologie nutzen, sofort eingestellt werden muss, wie die chinesische Wirtschaftszeitung Caixin berichtet.

Huawei (Bild: Peter Marwan/ZDNet.de)Zu einer möglichen Entschädigung für Huawei traf das Gericht keine Entscheidung. Samsung erklärte dem Bericht zufolge, man werde das Urteil prüfen und anschließend über das weitere Vorgehen entscheiden. Welche Smartphone-Modelle von dem Urteil betroffen sind, ist nicht bekannt.

Huawei hatte Samsung im Mai 2016 in den USA und auch in China verklagt. Es soll unter anderem unerlaubt Techniken für Betriebssysteme, User-Interface-Software und den Mobilfunkstandard 4G für seine Smartphones nutzen. Huawei betonte, Ziel der Klagen sei es, eine Lizenzvereinbarung mit Samsung zu erzielen. Samsung wies die Vorwürfe jedoch zurück und kündigte „geeignete Maßnahmen“ an, um seine geschäftlichen Interessen zu schützen.

Laut dem jetzt ergangenen Urteil soll Samsung jedoch zumindest ein Patent von Huawei verletzen. Ansprüche von Huawei aus mehreren weiteren Schutzrechten wies das Gericht in Shenzhen ab. Zu dem im US-Bundesstaat Kalifornien verhandelten Prozess liegt bisher noch kein Urteil vor.

Samsung antwortete nur zwei Monate später mit einer Gegenklage. Sie beschäftigt sich mit sechs Patenten von Samsung, die Medienberichten zufolge Techniken für mobile Kommunikation, Datenspeicherung und Bildverarbeitung beschreiben sollen. Laut Samsung waren zuvor alle Versuche gescheitert, „die Sache außergerichtlich aus der Welt zu schaffen“.

Caixin zufolge beschäftigt der Streit inzwischen auch Gerichte in Peking und Quanzhou. Das Gericht in Quanzhou habe Samsung im vergangenen Jahr zur Zahlung von 80 Millionen Yuan (12,3 Millionen Dollar) Schadenersatz verurteilt.

Früher waren chinesische Firmen eher das Ziel von Patentklagen und nicht diejenigen, die ihre Rechte verletzt sahen. Huawei hielt nach Informationen von Reuters Ende 2015 insgesamt 50.377 Patente. Samsungs Portfolio soll indes mehr als 110.000 Schutzrechte umfassen.

WEBINAR

Ransomware Protection: Praxisleitfaden für den Schutz ihres Unternehmens

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in dem 60-minütigen Webinar die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor, die ein mehrstufiges Sicherheitskonzept enthält und damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen Angriffen bietet.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: China, Galaxy, Huawei, Mobilfunk, Patente, Patentstreit, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Patentstreit mit Huawei: Chinesisches Gericht verhängt Verkaufsverbot für Samsung-Smartphones

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Januar 2018 um 10:35 von DoN

    Inhaltlich der Klagen mal außen vor (Verletzung von Funkstandardpatenten ist ein komisches Thema) aber Interessant an der Klage ist doch der Ort!? Da verklagt eine Chinesische Firma eine Koreanische Firma – und wo? In Kalifornien…. hmmm. Globalisierung hin oder her, das ist doch bekloppt.

    • Am 16. Januar 2018 um 23:39 von mega

      Warum – wenn sie ein Verkaufsverbot in den USA durchsetzen wollen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *