Eine Schwachstelle des Travelmate 5740G ist die spärliche Bestückung mit Anschlüssen: Links sind VGA, Ethernet, HDMI, USB und die Audio-Ports zu finden. Rechts zwei USB-Ports und an der Front ein Cardreader. ExpressCard-Schacht und eSATA-Anschluss fehlen. Der für Travelmates typische Docking-Port an der Bodenplatte beziehungsweise der Acer Easyport IV Portreplikator ist ebenso nicht vorhanden. Letzteres stellt für Privatkunden aber kein Problem dar.

Das 15,6-Zoll-Display von AUO (Typ B156XW02 V3) löst 1366 mal 768 Pixel auf. Nutzer können sich an einem reflexionsarmen, entspiegelten TFT erfreuen. Dies gilt besonders unter Sonnenlicht, denn die Luminanz ist stark genug, um bei maximaler Leuchtstärke ein deutlich erkennbares Bild zu liefern. Beim Einsatz im Büro dimmen Nutzer die Hintergrundbeleuchtung auf mittleres Niveau.

Schwach sind dagegen die möglichen Blickwinkel des TFTs. Wer von oben oder unten auf die Anzeige schaut, der erkennt verfälschte Farben und eine Abdunkelung. Aus der seitlichen Position (vertikal) schaut es sich deutlich angenehmer. Erst ab zirka 40 Grad Abweichung von der Frontalen dunkelt die Anzeige deutlich ab, die Farben invertieren aber noch nicht.

Die Ansprüche an den Klang der Lautsprecher sind bei Business-Laptops gemeinhin nicht groß. Akustisch genügsam sollte der Anwender auch sein. Die Stereo-Lautsprecher über den Tasten betonen die Mitten und vernachlässigen die Höhen. Von Bässen oder Tiefen kann erst recht nicht die Rede sein. Immerhin ist die maximale Lautstärke angemessen und die kleinen Membranen kratzen bei Maximalpegel nicht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Acer Travelmate 5740G: 3D-Künstler mit mattem Screen

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.