Acer Timeline 3810T: nach etwas Tuning guter 13-Zöller

Während die Hardware des Timeline 3810T insgesamt überzeugt, lässt die vorinstallierte Software sehr zu wünschen übrig: Das ohnehin auf der eher langsamen CPU nicht besonders flotte Windows Vista Home Premium wird durch zahlreiche Tools ausgebremst. So macht das Arbeiten keinen Spaß.

Neben dem Windows-Indexer sucht auf der Festplatte beispielsweise auch Google Desktop nach den neuesten Dateien. Auch die Sicherheitslösung von McAfee, die sich mit einer eigenen Toolbar in den Browser einklinkt, sorgt für Geschwindigkeitseinbußen. In Verbindung mit der Google-Toolbar wird das Surfen per Internet Explorer 8 zur Geduldsprobe. Nervig sind die vielen Aufforderungen, sich zu registrieren. Der Desktop ist mit Icons wie „Acer GameZone Console“, „Telekom-Internet-Erlebniswelt“ und „Acer Store“ bevölkert. Bevor man mit dem 3810T vernünftig arbeiten kann, ist also erst einmal Großreinemachen auf der Festplatte angesagt. Acer ist natürlich nicht der einzige PC-Hersteller mit Crapware-Problem. In Verbindung mit der etwas langsameren CPU fallen die Einschränkungen aber stärker auf.

Fazit

Acer legt mit dem Aspire Timeline 3810T ein optisch attraktives 13-Zoll-Notebook vor, das trotz Single-Core-CPU für die meisten gängigen Aufgaben wie Surfen und Textverarbeitung genügend Leistung bietet. Belohnt für den Performance-Verzicht wird man mit einer sehr guten Akkulaufzeit von sechs Stunden. Der Preis von 599 Euro ist angemessen. Schade ist, dass die vorinstallierte Software die Freude an dem Gerät zunächst trübt und man zur Lösung der wichtigsten Probleme selbst Hand anlegen muss.

Wer häufiger mit CDs oder DVDs arbeitet und eher einen Desktop-Ersatz mit höherer Performance sucht, sollte sich nach einem anderen Gerät umsehen. CPU und Grafikeinheit sind für anspruchsvollere Aufgaben wie Videoschnitt zu langsam.

Mit der Anschaffung des Timeline sollte man auf jeden Fall warten, bis Acer seine Konditionen für das Windows-7-Upgrade kommuniziert hat. Das dürfte in den nächsten Tagen soweit sein. Das deutlich verbesserte Antwortverhalten des kommenden Microsoft-OS wird auf dem Notebook eine willkommene Verbesserung sein.

Themenseiten: Acer, Mobil, Mobile, Notebook, Notebooks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Acer Timeline 3810T: nach etwas Tuning guter 13-Zöller

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juni 2009 um 13:25 von maren

    Grafikanwendungen
    Interessant in diesem Zusammenhang wäre für viele sicher auch eine Aussage zu der Performance mit Adobe Photoshop CS4 und InDesign CS4. Das sind Programme, die man eher noch nutzt, als Premiere oder andere Videoschnittprogramme – was ja auch mit nur einem Bildschirm eh zur Farce wird.

    Also: Wie ist die Perfomance einzuschätzen bei Photoshop CS4?
    (Ich gehe von einer sauberen eigenen XP-Installation bzw. Windows 7 aus – Vista lassen wir mal aussen vor.)

    viele grüße, maren

  • Am 1. Juli 2009 um 14:50 von Joerg

    Performance, HAndhabung
    Ich hatte das Gerät für einige Tage. Habe auch in mühevoller Arbeit die ganzen Applikationen heruntergelöscht. Leider blinkt bei diesem Gerät die WLAN Leuchte bei Datenempfang, weiß nicht was das bringt. Ist aber sehrstörend, denn diese ist orange. Das hat mich so genervt, dass ich das Gerät zurückgeschickt habe.
    Performance für CS kann ich nicht einschätzen. Das Teil ist sicher mehr zum Surfen gedacht.

  • Am 25. Juli 2009 um 11:40 von Thomas

    Akkulaufzeit mit SU9400 kürzer?
    Interessant wäre auch, ob die Laufzeiten mit dem Intel Core Duo-Prozessor kürzer sind als mit dem Solo-Prozessor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *