Studie: 42 Prozent lesen auch nach Feierabend berufliche E-Mails

Uhr von Bernd Kling

Die Trennung zwischen Beruf und Privatleben wird zunehmend schwieriger durch mit dem Internet verbundene Geräte. Jeder dritte Berufstätige in Deutschland gibt an, nach Feierabend und am Wochenende für Kunden, Kollegen sowie Vorgesetzte erreichbar zu sein. Es führt dennoch nicht zu einer grundsätzlich negativen Einstellung gegenüber vernetzten Geräten. » weiter

BIND-Sicherheitslücke: Denial-of-Service-Attacken auf DNS-Server

Uhr von Bernd Kling

Die fehlerhafte Behandlung bestimmter Abfragen kann zum Ausfall von DNS-Servern führen. Hacker nutzen öffentlich verfügbare Exploits bereits für Angriffe aus. Gepatchte Versionen der DNS-Server-Software sind bereits verfügbar und sollten von den Betreibern umgehend installiert werden. » weiter

Facebook stellt Internetdrohne Aquila vor

Uhr von Florian Kalenda

Mark Zuckerberg schreibt: "Sie hat die Flügelspannweite einer Boeing 737, wiegt aber weniger als ein Auto und bleibt monatelang in der Luft." Facebook will aber selbst nicht als Provider aktiv werden, sondern das fertige Konzept Providern und anderen Partnern verfügbar machen. » weiter

Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org wegen Landesverrats

Uhr von Florian Kalenda

Anzeige hatte Anfang Juli Hans-Georg Maaßen erstattet, der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz. Es geht um Berichte des Blogs vom Frühjahr über eine neue Überwachungseinheit. Bisher war unklar, ob sich die Ermittlungen nur gegen die unbekannten Whistleblower oder auch die Redaktion richten würden. » weiter

Italien definiert Rechtekatalog fürs Internet

Uhr von Florian Kalenda

Er stammt von einem überparteilichen Komitee, muss aber noch vom Parlament verabschiedet werden. Unter anderem umfasst er Netzneutralität, Selbstbestimmung und Anonymität. Kritiker bemängeln das Fehlen von Verschlüsselung. » weiter

Eine Milliarde Menschen kann Internet.org nutzen

Uhr von Florian Kalenda

Ein Jahr nach dem Start der Android-App wirbt Facebook um weitere Entwickler und Provider. Eine Auswahl findet nicht statt, um Vorwürfe zu entkräften. Alle Diensteanbieter und Netzbetreiber können mitmachen, wenn sie in Facebooks Regeln einwilligen. » weiter

Forscher entwickeln schnellere Tor-Alternative Hornet

Uhr von Stefan Beiersmann

Bei Tests erreichen sie Transferraten von bis zu 94 GBit/s. Hornet nutzt zwei unterschiedliche Onion-Protokolle zur Anonymisierung von Daten. Es ist aber wie Tor auch für sogenannte Confirmation-Angriffe anfällig. » weiter

USA gehen IPv4-Adressen aus

Uhr von Stefan Beiersmann

Die für die Vergabe zuständige ARIN kann nicht mehr alle Anfragen erfüllen. ISPs erhalten neue Adressen nur noch alle 90 Tage in Blöcken zu bis zu 512 Adressen. Größere Blöcke sind zu Preisen von 7 bis 8 Dollar pro Adresse nur noch auf dem freien Transfermarkt erhältlich. » weiter

China und USA bereiten Cyber-Verhaltensregeln vor

Uhr von Florian Kalenda

Das vereinbarten die beiden Nationen in Washington. US-Außenminister Kerry berichtet von einer "ehrlichen Diskussion, ohne Anklage und Schuldzuweisungen". Die noch zu schaffenden Regeln sollen ihm zufolge international gelten und eingehalten werden. » weiter

Google Trends ermöglicht Sucheinblicke in Echtzeit

Uhr von Florian Kalenda

Die Daten lassen sich auch in ihrer Entwicklung oder nach Herkunft der Anfragen aufschlüsseln. Neben von Google identifizierten Trends können Nutzer eigene Begriffe abfragen. Eingeschränkt sind auch Prognosen möglich. » weiter

Let’s Encrypt: kostenlose Zertifikate ab September

Uhr von Bernd Kling

Vorher soll ein Probelauf mit eingeschränkt nutzbaren Zertifikaten dafür sorgen, dass der öffentliche Start problemlos verläuft. Ab Mitte September will die Zertifizierungsstelle von IdenTrust gegengezeichnete Signaturen ausgeben, die von verbreiteten Webbrowsern als vertrauenswürdig erkannt werden. Die kostenlosen Zertifikate sollen die Umstellung auf TSL-Verschlüsselung vorantreiben. » weiter

Bericht: Facebook gibt Satelliten-Pläne auf

Uhr von Florian Kalenda

Es wollte laut The Information einen eigenen geostationären Satelliten in Betrieb nehmen. Das hätte mindestens eine halbe Milliarde Dollar gekostet. Pläne, einen solchen Satelliten zu mieten, sind demnach aber noch nicht vom Tisch. » weiter

Online-Funktion des neuen Personalausweises wird kaum genutzt

Uhr von Björn Greif

Im vergangenen Jahr machten laut einer GfK-Umfrage nur fünf Prozent der 35 Millionen Ausweisbesitzer von der Möglichkeit Gebrauch, sich via eID im Internet zu identifizieren. Für digitale Behördengänge setzten ihn immerhin 9,3 Prozent und für kommerzielle Anwendungen 7,9 Prozent ein. » weiter