WannaCry: Experten raten von Lösegeldzahlung ab

von Bernd Kling

Laut einer Studie bezahlen 57 Prozent der Opfer. Doch nicht einmal jeder Dritte bekommt dann wieder Zugang zu seinen verschlüsselten Daten. Wer bezahlt, muss anschließend erst recht mit gezielten Angriffen rechnen. weiter

WannaCry: Microsoft kritisiert US-Geheimdienste

von Bernd Kling

Microsoft will Regierungsbehörden verpflichten, Sicherheitslücken zu melden statt zu bevorraten. Es verspricht Hilfe für Kunden "unabhängig von ihrer Nationalität". Aber auch Microsoft kommt in die Kritik, nachdem es erst jetzt einen Patch für das vorwiegend betroffene Windows XP lieferte. weiter

WannaCry: Infektionen könnten wieder ansteigen

von Stefan Beiersmann

Viele Nutzer schalten zum Wochenanfang erstmals seit dem Ausbruch von WannaCry ihre Rechner ein. Europol erhöht indes die Zahl der Opfer von 100.000 auf weltweit 200.000 Windows-PCs. Das bisher erpresste Lösegeld fällt laut Experten mit 14.000 Dollar sehr gering aus. weiter

Windows Defender führt 90 Milliarden Analysen pro Tag durch

von Bernd Kling

In einem Whitepaper beschreibt Microsoft die Entwicklung von Windows Defender Antivirus und der eingesetzten Technologien. 97 Prozent der Malware wird lokal auf dem Client-System erkannt. Aufwendige Analysen erfolgen zunehmend mit maschinellem Lernen in der Cloud. weiter

Forscher nutzen Antivirensoftware für Cyberangriffe

von Stefan Beiersmann

Sie schleusen Malware-Signaturen in legitime Dateien ein. Malware-Scanner sollen diese Dateien daraufhin als schädlich einstufen und unbrauchbar machen. Ein Sicherheitsexperte stuft die neue Angriffsmethode jedoch als nicht praktikabel ein. weiter

Video-Tool Handbrake für Mac enthielt Malware

von Stefan Beiersmann

Unbekannte manipulieren einen Download-Server des Anbieters. Betroffen ist ausschließlich Handbrake 1.0.7 für macOS. Die Installationsdatei enthält zwischen 2. und 6. Mai den Remote Access Trojan OSX.Proton. weiter

IBM liefert USB-Sticks mit Malware aus

von Bernd Kling

Die Flash-Laufwerke enthalten ein Initialisierungstool für IBMs Storage-Produktfamilie Storwize und wurden an Besteller solcher Systeme geliefert. Sie kopieren aber auch Schadsoftware auf dabei eingesetzte Rechner. weiter

FalseGuide: Android-Malware täuscht rund 600.000 Play-Store-Nutzer

von Stefan Beiersmann

Die Schadsoftware versteckt sich in falschen Anleitungen für beliebte Spiele. Check Point findet FalseGuide erstmals im Februar im Play Store. Die Malware blendet unerwünschte Werbung ein und kann infizierte Smartphones zu einem Botnetz hinzufügen. weiter

Zscaler: Android-Spyware verbleibt drei Jahre unentdeckt im Play Store

von Stefan Beiersmann

Sie versteckt sich in einer App, die angeblich den Zugriff auf System-Updates für Android erleichtert. Stattdessen späht sie den Standort des Nutzers in Echtzeit aus. Da die App per SMS mit ihren Hintermännern kommuniziert, entgeht sie offenbar der Erkennung durch Antivirenprogramme. weiter

LovxCrypt: Cylance meldet neue Ransomware-Variante

von Bernd Kling

Es handelt sich um eine neue Variante der 2015 entdeckten Ransomware CrypVault. Wie der Vorläufer beruht LovxCrypt schlicht auf Windows-Scriptsprachen. Das erleichtert die Schaffung neuer Varianten für Angreifer, die "niedrig hängende Früchte pflücken" wollen. weiter

BankBot: Banking-Malware nimmt Hunderte Finanz-Apps ins Visier

von Stefan Beiersmann

Es handelt sich auch um Apps von Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz. BankBot kann offenbar auch Apps von PayPal und StarFinanz manipulieren. Ein mit BankBot infizierte Video-App entfernt Google aus seinem Play Store. weiter

FireEye: Word-Lücke auch für staatliche Spionage benutzt

von Stefan Beiersmann

Unbekannte verbreiten die kommerzielle Spionagesoftware Finspy. Sie nehmen seit Ende Januar russisch sprechende Ziele ins Visier. Cyberkriminelle verteilen seit Ende März die Malware Latentbot, um Anmeldedaten zu stehlen. Der Exploit stammt in beiden Fällen offenbar aus derselben Quelle. weiter

Malware Amnesia bildet IoT/Linux-Botnet

von Bernd Kling

Die Schadsoftware erkennt und löscht virtuelle Maschinen, um Entdeckung und Analyse durch Sicherheitsforscher zu vermeiden. Zuerst entdeckt wurde sie auf digitalen Videorekordern. Sicherheitsforscher befürchten ähnlich umfangreiche DDoS-Attacken wie durch Mirai-Botnets. weiter