WordPress schließt kritische SQL-Injection-Lücke

Betroffen sind die Versionen 4.8.2 und früher. Ein Angreifer kann unter Umständen die vollständige Kontrolle über eine Website übernehmen. Das Problem wird durch einen Sicherheitspatch in Version 4.8.2 ausgelöst, der bis zu 1,2 Millionen Zeilen Programmcode unbrauchbar macht.

WordPress hat eine kritische Sicherheitslücke geschlossen. Sie erlaubt einen sogenannten SQL-Injection-Angriff, der es wiederum ermöglicht, die vollständige Kontrolle über eine Website zu übernehmen. Betroffen sind die Versionen 4.8.2 und früher des Content-Management-Systems.

WordPress (Bild: WordPress)Der Fehler mit der Kennung CVE-2017-14723 tritt auf, weil WordPress bestimmte Zeichen nicht korrekt verarbeitet, was nach Angaben des Unternehmens zu „unerwarteten und unsicheren Anfragen“ führen kann. „WordPress Core ist nicht direkt von dieser Anfälligkeit betroffen, aber wir haben Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Plug-ins oder Themen versehentlich eine Schwachstelle auslösen“, teilte WordPress mit.

Entdeckt wurde der Bug vom Sicherheitsforscher Anthony Ferrara. Er meldete ihn am 20. September über die Bug-Bounty-Plattform HackerOne. Der Fehler selbst steckt demnach in einem Fix für ein grundlegendes Sicherheitsproblem, das WordPress 4.8.2 beheben sollte – aber nicht behoben hat.

Ferrara kritisierte, dass WordPress seinen Hinweis über einen Zeitraum von mehreren Wochen ignoriert habe. Erst nachdem er mit der Veröffentlichung gedroht habe, habe er eine Rückmeldung erhalten. Nach weiteren fünf Wochen habe man sich auf einen Zeitraum für die Offenlegung der Schwachstelle einigen können. Für die Verzögerung machte der Forscher aber auch Kommunikationsprobleme verantwortlich.

Letztlich arbeiteten Ferrara und WordPress gemeinsam an einem Fix. Es seien aber weitere Korrekturen notwendig, um die Probleme, die der vorherige Patch verursacht habe, vollständig zu beseitigen, ergänzte der Forscher. Besagter Patch soll Schätzungen zufolge die Funktion von bis zu 1,2 Millionen Zeilen Programmcode stören. „Das muss nicht über Nacht geschehen, sie können es parallel mit dem vorhandenen API erledigen, aber es muss passieren. Das aktuelle System ist vom Design her unsicher. Das bedeutet nicht, dass es stets angreifbar ist, aber es bedeutet, dass man aktiv daran arbeiten muss, damit es nicht angreifbar ist“, sagte Ferrara.

WordPress 4.8.3 steht ab sofort zum Download bereit. Das Unternehmen rät seinen Nutzern dringend, ihre CMS-Installationen unverzüglich zu aktualisieren.

HIGHLIGHT

Tuning: Warum eine SSD so viel für die Performance bringt

In einem Computersystem gibt es verschiedene Komponenten mit unterschiedlicher Leistungskraft. Die Gesamtleistung wird häufig durch das schwächste Glied in der Kette gebremst. Mit einer SSD lässt sich dieses Ungleichgewicht ausgleichen und damit die Performance erheblich verbessern.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Internet, Security, Sicherheit, WordPress

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WordPress schließt kritische SQL-Injection-Lücke

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *