Oracle will Entwicklung von Java EE offenbar an Community auslagern

Oracle prüft laut eigenen Angaben die Übertragung der Entwicklung von Java EE an eine offene Community. Kritiker fordern das bereits seit einiger Zeit, da Oracle selbst sich immer weniger engagiert. Die Überlegungen stoßen daher auf breite Zustimmung.

Oracle will die Entwicklung der Java Enterprise Edition (Java EE) offenbar an eine Open-Source-Community übergeben. Kritiker, wie die Gruppe Java EE Guardians, halten diesen Schritt längst für überfällig. Java EE ist zwar bereits Open-Source-Software, doch der Entwicklungsprozess ist langwierig und uneffektiv. Das soll sich unter der Verantwortung eines neuen Gremiums ändern.

Java EE (Grafik: Oracle)

„Auch wenn Java EE in Open Source mit der Hilfe der Java EE Community entwickelt wird, wird der Prozess oft nicht als agil, flexibel oder offen genug angesehen, vor allem dann nicht, wenn man das mit anderen Open Source Communities vergleicht. Wir wollen das besser machen“, erklärt David Delabassee, Software-Evangelist bei Oracle in einem Blog. Diese Aussage könnte die entscheidende Wende in der schleppenden Entwicklung von Java EE herbeiführen.

Derzeit diskutiere Oracle, wie man die Entwicklung von Java EE besser machen könnten und „wir glauben, dass die Übergabe der Java EE-Technologien an eine Open Source Foundation der richtige nächste Schritt sein könnte, um agilere Prozesse anzunehmen und flexiblere Lizenzen zu Implementieren und den Governance-Prozess zu ändern“, so Delabassee weiter. Gleichzeitig versichert Oracle auch weiterhin die aktuellen Versionen zu unterstützten und dass Oracle auch weiterhin an Java EE mitarbeiten werde.

Die Java EE Guardians belegten mit Zahlen, dass Oracle sich immer weniger bei einigen wichtigen Komponenten von Java EE engagiert. (Bild: Java EE Guardians) Die Java EE Guardians belegten mit Zahlen, dass Oracle sich immer weniger bei einigen wichtigen Komponenten von Java EE engagiert. (Bild: Java EE Guardians)

Kritiker bemängeln schon lange, dass Oracle zu langsam und zu wenig an der weiteren Entwicklung mitgewirkt hat. Die Kritik ging so weit, dass sich die Gruppe Java EE Guardians gründete. Sie forderte von Oracle genau die nun offenbar geplante Offenlegung – vor allem auch deshalb, weil Oracle verschiedene wichtige Entscheidungen vertagte oder schlicht ignorierte. Das ging so weit, dass in der Community bereits die Befürchtung ausgesprochen wurde, Oracle könnte Java EE völlig fallen lassen.

Entwickler sehen Auslagerung von Java EE positiv

Auf Twitter haben viele Entwickler die Pläne sehr positiv aufgenommen. Nun bleibt abzuwarten, an welche Organisation Oracle die weitere Entwicklung der Software, die derzeit bei zahllosen Anwendern in Gebrauch ist, übergeben wird. Ein Kandidat ist sicherlich die Eclipse Foundation, die seit einiger Zeit bereits die MicroProfile-Initiative beheimatet. Aber auch andere Organisationen, etwa die Apache Software Foundation, wären denkbar. Auch die Gründung einer neuen Organisation vergleichbar mit LibreOffice wäre eine Möglichkeit.

Einer der Gründer der Java-EE-Guardians hatte auf Twitter zu einer Abstimmung aufgerufen. (Screenshot: silicon.de)Einer der Gründer der Java-EE-Guardians hatte auf Twitter zu einer Abstimmung aufgerufen. (Screenshot: silicon.de)

Einer der Gründer der Java-EE-Guardians hat auf Twitter bereits zu einer Abstimmung aufgerufen. Aktuell scheinen 64 Prozent der mehr als 800 Teilnehmer für Apache zu sein, etwa 15 Prozent für Eclipse. Immerhin 13 Prozent sprechen sich für einen Verbleib von Java EE bei Oracle aus.

Dass die Community zu solch einer Aufgabe fähig ist, beweisen zahlreiche erfolgreiche Beispiele, etwa die Open-Source-Implementierung von Java SE. Doch Java EE ist nicht der einzige Problemfall. Auch mit IBM und Red Hat streitet sich Oracle derzeit über ein modulares Java.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Java, Oracle

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Oracle will Entwicklung von Java EE offenbar an Community auslagern

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. August 2017 um 19:48 von Roger

    Das wär natürlich schon eher im Sinn der Sache. Trotzdem muss ich schmunzeln, dass auch Microsoft geschlafen hat. Wenn sie – in dieser offenbar langen Zeit des Unmutes – mit .NET rausgegangen wären…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *