Test-WLAN der Deutschen Bahn: Experte rät zur Vorsicht

WLAN in den ICE-Zügen der zweiten Klasse wird derzeit schon auf einigen ICE-Strecken getestet und soll ab dem Jahreswechsel offiziell zur Verfügung stehen. Aufgrund von Sicherheitsbedenken raten Avast-Experten von der Nutzung ab. Laut Bahn wird bei der Anmeldung auf ein Passwort verzichtet wird, das Unternehmen hat aber andere Maßnahmen ergriffen.

Das WLAN-Angebot, das im Zuge des WLAN-Ausbaus der Bahn auf einigen Strecken in ICE-Zügen in den Wagen der zweiten Klasse bereits testweise zur Verfügung steht, ist wohl nicht ohne Weiteres sicher nutzbar. Derzeit ist es möglich, ohne Eingabe eines Passworts darauf zuzugreifen.

„Andere Passagiere im Zug, die auch mit der kostenlosen WLAN-Testversion der Deutschen Bahn verbunden sind, können Sie mit Hilfe von leicht zugänglichen, kostenlosen Tools ausspionieren“, erklärt Filip Chytry, Sicherheitsexperte bei Avast. Er rät zur Nutzung eines VPN-Tools, um Spionageversuche abzuwehren.

Anmeldeseite des Test-WLANs der Deutschen Bahn (Screenshot: Avast)Anmeldeseite des Test-WLANs der Deutschen Bahn (Screenshot: Avast)

„Öffentlich zugängliches WLAN ist eine der Hauptgefahren, da die Nutzer diese Bedrohung oft unterschätzen. In einer Umfrage haben wir herausgefunden, dass 71 Prozent der befragten Deutschen frei zugängliche WLAN-Netzwerke, die keine Registrierung oder kein Passwort zur Verbindung benötigen, bevorzugen“, so Chytry weiter. Von den Umfrageteilnehmern verwenden nur 9 Prozent aber einen VPN-Dienst. Öffentliche WLAN-Netzwerke seien jedoch ein einfaches Einfallstor für Angreifer. Den Nutzern sei dagegen meist nicht bewusst, dass all ihre persönlichen Daten auf den verwendeten Geräten schutzlos ausgeliefert sind, wenn sie sich bei einem öffentlichen WLAN-Netzwerk ohne Sicherheitsschutz anmelden.

Wie die Deutsche Bahn heute nachmittag unseren Kollegen von silicon.de auf deren Anfrage mitgeteilt hat, wird das WLAN im ICE auch nach dem Test keine Passwörter oder Nutzerdaten beim Log-in abfragen. Allerdings habe die Deutsche Bahn und ihr Zulieferer Icomera „einige Sicherheitsmerkmale eingebaut, die das WLAN-Surfen im ICE deutlich sicherer machen als in ähnlichen Netzwerken, die in Cafés und öffentlichen Bereichen zu finden sind“, wie ein Sprecher gegenüber silicon.de mitgeteilt hat. Dazu gehöre zum Beispiel die IP Client Isolation, die unbemerktes Zugreifen von einem auf den anderen WLAN-Teilnehmer unterbinden.

„Trotzdem kann die DB nicht garantieren, dass die WLAN-Verbindungen komplett sicher sind und Kommunikationsverbindungen nicht aufgefangen werden können. Fahrgäste sind allein verantwortlich für den Einsatz von Sicherheitsmaßnahmen, die für die beabsichtigte Nutzung des WLAN-Systems im ICE geeignet sind, wozu der Schutz ihrer Daten und Einrichtungen vor Viren, Spyware und anderen schädlichen Einflüssen gehört“, so der Sprecher weiter. Die von Avast empfohlen Nutzung eines VPNs oder auch anderer Maßnahmen zur sicheren Nutzung von öffentlichen WLANs sind also durchaus empfehlenswert. Die Bahn selbst empfiehlt zur Erhöhung der Sicherheit zum Beispiel „eine VPN-Verbindung bei der Versendung von Daten oder das ausschließliche Surfen auf https-Seiten.“

Kritik an der Implementierung des WLAN-Zugangs bei der Deutschen Bahn gab es schon im Oktober. Der Nutzer Nexus, ein Mitglied des Chaos Computer Clubs, hatte damals darauf aufmerksam gemacht, dass die Absicherung gegen Cross-Site-Request-Forgery-Angriffe (CSRF) fehlt. Die versprach die Bahn nach der Veröffentlichung des Sachverhalts noch am selben Tag durch ein Software-Update zu gewährleisten.

Um auf das WLAN in Zügen der Deutschen Bahn zugreifen zu können, muss zunächst eine Startseite aufgerufen werden, wie es bei derartigen Angeboten üblich ist. Im Fall der Bahn ist das wifionice.de.. Dort muss der Nutzer über einen Button bestätigen, dass die Geschäftsbedingungen akzeptiert werden. Dazu wird eine Anfrage an die Domain omboard.info gesendet, die IP-Adresse und MAC-Adresse des verwendeten Endgeräts abfragt und für die WLAN-Nutzung freischaltet.

Da das Verfahren auf die für solche Cross-Site-Requests (also Anfragen an andere Sites) erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen (das Mitsenden eines Tokens) verzichtet hatte, war es angreifbar: Der Code für CSRF-Angriffe konnte in beliebige Websites eingebettet werden. Dadurch ließen sich etwa die für die WLAN-Verbindung zur Verfügung gestellten Statusinformationen ausspähen und eventuell Bewegungsprofile von Nutzern erstellen.

[Mit Material von Peter Marwan, silicon.de]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Deutsche Bahn, Security, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin ZDNet
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Test-WLAN der Deutschen Bahn: Experte rät zur Vorsicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Dezember 2016 um 21:44 von dieterdreist

    Soso, alle Daten auf den verbundenen Geräten seien also schutzlos ausgeliefert sagt der Experte von Avast. Meinte er vielleicht nur die übertragenen Daten, und nur sofern diese Übertragung unverschlüsselt erfolgt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *