Google senkt Preise für Cloud-Storage

Es hat sein Tarifmodell überarbeitet und eine Cold-Storage-Option namens Coldline eingeführt. Sie ist wie Amazon Glacier ab 0,7 Cent pro GByte und Monat erhältlich. Multi-Regional und Regional lösen die Standard-Tarife ab, was für Regional-Kunden eine Pressenkung bedeutet.

Google hat sein Cloud-Storage-Angebot überarbeitet und dabei eine neue, preiswertere Option namens Coldline eingeführt. Sie ergänzt die bisherigen drei Storage-Typen Multi-Regional, Regional und Nearline.

Google Cloud Storage (Bild: Google)Nach Verfügbarkeit und Preis deckt Google somit vier verschiedene Anforderungen ab: vom Videostream bis hin zu Disaster Recovery. Als Option für selten abgerufene Daten, etwa Langzeitarchivierung, ist Coldline auch eine Antwort auf Amazon Web Services‘ Glacier. Die Preise beginnen bei 0,7 US-Cent pro GByte und Monat, zuzüglich einer Zugangsgebühr von 5 Cent pro Monat.

Für ein Cold-Storage-Angebot sei Coldline schnell, erklärt Google, und ermögliche Zugriffszeiten im Millisekundenbereich, ganz wie die drei anderen Optionen. AWS Glacier kostet ebenfalls ab 0,7 Cent pro GByte und Monat – und das seit einem Jahr.

Das Storage-Modell Nearline behält Google bei: Es eigne sich gut für seltene Datenzugriffe, heißt es, etwa Backups wenig genutzter Dokumente. Hier zahlt der Google-Kunde 1 Cent pro GByte und Monat.

Die ausschließlich in den USA, Europa und Asien buchbare Option Multi-Regional beinhaltet redundante Speicherung in mehreren Regionen weltweit. Lokal vorgehaltene Caches sollen Latenzen verhindern, wenn eine weltweite Nutzerschaft mit Inhalten versorgt wird. Der Preis beträgt 0,026 Dollar pro GByte und Monat. Multi-Regional löst auch den Standard-Tarif ab, wenn der frühere Tarif Speicherung in mehreren Regionen vorsah.

Cloud-Storage-Tarife (Bild: Google)

Zusätzlich gibt es noch den Tarif Regional für 0,02 Dollar je Cent und GByte. Er eignet sich für Arbeitslasten mit hohem Durchsatz, wie Umschlüsselung von Daten oder Big-Data-Analyse, die aber nur in einer Region vorgehalten werden müssen, um in Compute-Services wie Google Compute Engine oder Google Cloud Machine Learning eingefüttert zu werden. Kundenkonten, die bisher den Standard-Tarif mit Speicherung in nur einer Region gebucht hatten, stellt Google zum 1. November auf Regional um, was ihm zufolge einer Preisreduktion um 23 Prozent entspricht.

Auch die API-Nutzungspreise sinken für Multi-Regional und Regional Storage zum 1. November. 1000 Class-A-Transaktionen kosten dann 0,005 Dollar, eine Preissenkung um 50 Prozent. 10.000 Class-B-Transaktionen reduziert Google um 60 Prozent auf 0,004 Dollar. Die neuen Storage-Modelle lassen sich zudem mit Angeboten von Google-Cloud-Storage-Partnern kombinieren, darunter Cloudian, Cloudberry Lab, Cohesity, Fastly, Komprise, StorReduce, Sureline und Veritas.

[mit Material von Nick Heath, ZDNet.com]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Cloud-Computing, Google, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google senkt Preise für Cloud-Storage

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2016 um 10:25 von Karl

    USA-Only
    In DE gibt es den Tarif nicht..deshalb nutzloser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *