Bericht: USA schaffen von der NSA separates Cyber Command

Bisher ist es in der Befehlskette NSA-Direktor Michael S. Rogers unterstellt. Eine Trennung würde klarere Zuständigkeiten schaffen und die wachsende Bedeutung von Cyberwaffen anerkennen. Im Kampf gegen den IS etwa fehlt dem Pentagon aktuell eine geeignete Malware.

Das Weiße Haus plant einem Bericht von Reuters zufolge, ein eigenständiges Cyber Command für offensive und defensive Maßnahmen zu schaffen. Es würde nicht mehr dem Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) unterstellt sein.

USA-Flagge (Bild: Shutterstock)Das bisherige US Cyber Command ist Teil des US Strategic Command. Die Aufsicht hat der Leiter der NSA, Marineadmiral Michael S. Rogers. Mit einer Auslösung aus dem US Strategic Command (dessen Schwerpunkt Nuklear- und Weltraumwaffen sind) würde die Cyberabteilung in der militärischen Befehlskette mit anderen Commands gleichgestellt, etwa dem US Pacific Command und dem US Central Command.

Die US-Regierung würde mit der Maßnahme die wachsende Bedeutung von Cyberaktivitäten auch fürs Militär anerkennen. Zugleich würde damit klargestellt, dass offensive und defensive Cyber-Aktivitäten nichts mit der Sammlung elektronischer Daten durch den Geheimdienst NSA zu tun haben.

Dieses Jahr hatte das US Government Accountablility Office schon das Verteidigungsministerium kritisiert, die Befehlskette im Fall eines Cyberangriffs sei nicht klar definiert. Präsident Barack Obama reagierte mit einer Leitlinie, die vorgibt, welche Zivilbehörden im Fall eines Cyberangriffs welche Zuständigkeit übernehmen. Im militärischen Bereich scheint die Zuständigkeit aber unverändert unklar.

Im Kampf gegen den IS setzen die USA derzeit auch auf offensive Cyberwaffen. Im März kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter erstmals offiziell einen solchen Cyberangriff an. Als Teil der Schlacht um die Stadt Mossul im Irak sollten Kommunikationsnetze gestört werden. Die dortige Telekommunikationsinfrastruktur wurde nach dem Irakkrieg größtenteils von US-Firmen aufgebaut.

Kürzlich räumte Carter aber ein, die „Cyber-Bomben“, mit denen man gegen den IS vorgehe, hätten bisher nicht die erhoffte Wirkung. Man verfüge noch über keine geeignete Malware, um einen Gegner zu bekämpfen, der sich – wie der IS – deutlich von einem Nationalstaat unterscheide.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: USA schaffen von der NSA separates Cyber Command

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *