IBM übertrifft die Gewinnerwartungen im zweiten Quartal

Der Profit bricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum jedoch um 25 Prozent ein. Auch der Umsatz schrumpft erneut und beträgt nur noch 20,2 Milliarden Dollar. Die laut IBM strategisch bedeutenden Geschäftsfelder verbessern sich jedoch durchschnittlich um 12 Prozent.

IBM hat die Bilanz für das zweite Quartal 2016 (PDF) vorgelegt. Der operative Gewinn schrumpfte zwar um 25 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar oder 2,95 Dollar je Aktie, trotzdem übertrifft er die Erwartungen von Analysten. Sie hatten einen Non-GAAP-Profit von 2,89 Dollar je Aktie vorausgesagt. Das gute Ergebnis begründet IBM vor allem mit Zuwächsen beim Cloud-Geschäft.

(Bild: IBM)Der Nettogewinn nach GAAP ging um 29 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar zurück. Die Einnahmen verschlechterten sich jedoch nur um 3 Prozent auf 20,2 Milliarden Dollar. Als Folge sackte die Brutto-Gewinnmarge um 2 Punkte auf 47,9 Prozent ab.

Im nachbörslichen Handel stieg der Kurs der IBM-Aktie um 1,06 Prozent oder 1,69 Dollar auf 161,55 Dollar. Den Handelstag hatte das Papier gestern bereits mit einem leichten Plus von 0,05 Prozent abgeschlossen. In den vergangenen 52 Wochen schwankte der Kurs zwischen 116,90 und 173,78 Dollar.

Die einzelnen Geschäftsbereiche entwickelten sich im zweiten Quartal jedoch sehr unterschiedlich. Die Systems-Sparte, zu der Hardware und Betriebssysteme gehören, setzte lediglich 2 Milliarden Dollar um, 23,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bereich Technology Services & Cloud Platforms trug 8,9 Milliarden Dollar zum Konzernumsatz bei, was einem Minus von 0,5 Prozent entspricht. Die Global Business Services verschlechtern sich um 2 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar.

Ein Plus erwirtschaftete lediglich die Sparte Cognitive Solutions, deren Umsatz um 3,5 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar kletterte. Der Cloud-Anteil verbesserte sich um 54 Prozent.

IBM-Bilanz Q2 2016 (Bild: IBM)Die strategisch wichtigen Geschäftsbereiche erzielten IBM zufolge jedoch durchschnittlich ein Wachstum von 12 Prozent. Das Cloud-Geschäft legte um 30 Prozent zu, der Bereich Analytics um 4 Prozent und das Mobil-Geschäft um 43 Prozent. Mit Sicherheitslösungen erzielte IBM zudem 18 Prozent mehr Umsatz als im zweiten Quartal 2015. In den vergangenen zwölf Monaten nahm IBM mit den sogenannten Strategic Imperatives 31 Milliarden Dollar ein, was wiederum 38 Prozent des gesamten Umsatzes in diesem Zeitraum entspricht.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

„IBM etabliert sich weiterhin als führendes Cognitive-Solutions- und Cloud-Plattform-Unternehmen“, wird IBM-Chefin Ginni Rometty in einer Pressemitteilung zitiert. „Im zweiten Quartal haben wir mit unseren Strategic Imperatives ein zweistelliges Wachstum erzielt, angetrieben von Innovationen in Bereichen wie Analytics, Sicherheit, Cloud-Video-Dienste und Watson Health, alles ermöglicht durch die IBM Cloud. Wir investieren weiter in Wachstum mit den jüngsten Erfolgen in den Bereichen Quanten-Computing, Internet der Dinge und Blockchain-Lösungen für die IBM Cloud.“

An seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2016 hält IBM fest, obwohl es die Erwartungen der Wall Street nun schon zum zweiten Mal in Folge übertroffen hat. Am Jahresende soll sich der Bruttogewinn auf 13,50 Dollar je Aktie belaufen, was einem Rückgang von fast 10 Prozent entsprechen würde.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, IBM, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM übertrifft die Gewinnerwartungen im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *