Windows 10 steigert Marktanteil auf über 17 Prozent

Die meisten Nutzer wechseln weiterhin von Windows 8.x zu Windows 10. Bei den ZDNet-Lesern ist Windows 10 inzwischen sogar beliebter als Windows 7. Im Browsermarkt wächst Chrome erneut deutlich auf Kosten der Microsoft-Browser.

Windows 10 hat im Mai ein deutlich größeres Wachstum erzielt als in den Vormonaten. Laut Net Applications erhöhte sich der Marktanteil gegenüber April um 2,1 Punkte auf 17,43 Prozent. Seit Jahresanfang hatte sich das OS monatlich nur jeweils um rund einen Punkt verbessert.

Windows 7 steigerte seinen Anteil im vergangenen Monat um 0,7 Punkte auf 48,57 Prozent. Damit ist es weltweit weiterhin unangefochten das Desktop-Betriebssystem mit der höchsten Verbreitung. Der gemeinsame Anteil von Windows 8 und 8.1 verschlechterte sich um 1,65 Punkte auf 11,39 Prozent. Die meisten Nutzer wechselten im Mai also von Windows 8.x zu Windows 10.

Windows 10 erreicht im Mai einen Marktanteil von 17,43 Prozent (Bild: Net Applications).Windows 10 erreicht im Mai einen Marktanteil von 17,43 Prozent (Bild: Net Applications).

Der Anteil von Windows XP schrumpfte um lediglich 0,5 Punkte auf 10,09 Prozent. Es liegt damit nur noch knapp hinter Windows 8.x. Sollte sich der Trend der Vormonate fortsetzen, könnte Windows XP schon in ein oder zwei Monaten wieder einen höheren Marktanteil haben als das deutlich jüngere Windows 8.x. Windows Vista spielt in der Statistik mit einem Anteil von 1,35 Prozent (minus 0,07 Punkte) nur noch eine untergeordnete Rolle.

Alle Windows-Versionen zusammen verbesserten sich im vergangenen Monat um fast einen Prozentpunkt auf 89,69 Prozent. Mac OS X verschlechterte sich indes um rund einen Prozentpunkt auf 8,52 Prozent. Der Anteil der Linux-Nutzer wuchs nur um 0,1 Punkte auf 1,79 Prozent.

Bei den ZDNet-Lesern ist Windows 10 inzwischen beliebter als Windows 7. Mit einem Anteil von 44,59 Prozent unter allen Windows-Nutzern überholte es im Mai Windows 7, dessen Anteil um fast 2,2 Punkte auf 43,58 Prozent zurückging.

ZDNet.de: Windows 10 überholt Windows 7 (Grafik: ZDNet.de)Windows 10 ist bei den ZDNet-Lesern inzwischen beliebter als Windows 7 (Grafik: ZDNet.de).

Im Browsermarkt konnte Google Chrome seinen Vorsprung vor den Microsoft-Browsern weiter ausbauen. Der gemeinsame Anteil von Internet Explorer und Edge fiel um 2,64 Prozent auf 38,7 Prozent, wobei Edge ein leichtes Plus von 0,26 Punkten erzielte. Chrome verbesserte sich hingegen um 3,9 Punkte auf 45,63 Prozent.

Auffällig ist, dass Edge weiterhin deutlich langsamer wächst als Windows 10. Der Statistik zufolge wechselt nicht einmal jeder dritte Nutzer beim Umstieg auf Windows 10 zu Edge. Offenbar nutzen viele Anwender dann auch die Gelegenheit, sich einem alternativen Browser zuzuwenden – und zwar Google Chrome. Als Folge führt Chrome 50 nun auch die Statistik der Browser-Versionen mit einem Anteil von 22,65 Prozent an, vor Internet Explorer 11 mit 19,27 Prozent und Internet Explorer 8 mit 6,21 Prozent.

WEBINAR

Webinaraufzeichnung: Server-Modernisierung als Chance für KMUs

Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Intel® Xeon® Prozessoren sind aktuelle Server deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängermodelle. Unternehmen können durch die Investition in neue Server Kosten senken sowie Leistung und Effizienz steigern.

Im Mai setzte sich aber auch die Talfahrt von Firefox fort. Der Mozilla-Browser rutschte unter die Marke von 10 Prozent ab. 8,91 Prozent der Nutzer griffen zuletzt mit Firefox auf das Internet zu. Allein in diesem Jahr beläuft sich das Minus auf rund 3,2 Punkte.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Browser, Chrome, Edge, Google, Internet Explorer, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

32 Kommentare zu Windows 10 steigert Marktanteil auf über 17 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juni 2016 um 8:00 von Udo

    Erbärmlich. Natürlich verzeichnet man die größte (kleine) Steigerung, weil Microsoft die „kostenlos“ Tore schliesst. Danach wird Windows 10 nur noch gering steigen… weil viele auf Mac, Linux und Android umsteigen bzw. seit Jahren schon umgestiegen sind. Windows ist heute eben nur noch 1 Betriebsystem unter vielen… und bei weitem nicht das Beste (höchstens das nervigste). Und der Gesamtmarktanteil von Windows liegt nur noch bei knapp 34% (2009 lag man noch bei 94%), von allen Online-Geräten. So zeigt es der StatCounter in seinen Web-Statistiken.

    • Am 2. Juni 2016 um 9:26 von Statistiker

      Im „Web“ ist auch mein TV sogar mein Kaffeevollautomat hängt im Web und auch mein Auto ist „online“ ….
      Es macht schon Sinn die Produktiv Systeme Windows, OSX und Linux gesondert zu betrachten. Verfälscht, weil verwässert ist eine unspezifische Betrachtung von Allen mit nur einem Schnittpunkt (Web).
      Gegenfrage: Welche Aussagekraft für ein Anforderungsprofil hat die Betrachtung von Webtraffic? Wichtig für die, die Webtraffic anbieten und verwalten und für welche Plattform Werbung Sinn macht. Für den Rest der Produktiven ist diese Statistik völlig nutzlos. Selbst die Gesamtzahl der Produktiv OS Anteile ist noch zu unspezifisch. Mindestens Privat und Firmeninstallationen müssen unterschieden werden usw. Die Webaussage ist ohne Kontext. Ohne Kontext ist es eine Nutzlose.

  • Am 2. Juni 2016 um 8:07 von Udo

    Ich verstehe sowie so nicht… warum man bei Windows immer eine Ausnahme macht und wie ein Pferd mit Scheuklappen… nur den „Desktop“ Markt zeigt… und somit das Bild total verzerrt. Möchte man sich immer noch an der alten Marktdominanz klammern… die so nicht mehr existiert? Windows ist doch auch auf den mobilen Geräten… warum dann sich nicht trauen den „Gesamtmarkt“ zu zeigen? Denn da sieht es ganz anders aus… da kommt Windows nämlich nur noch auf 34% (2009 waren es noch 94%) … immer weiter fallend. Nächstes Jahr wird Windows irgendwo bei 27% landen, dann bei 21% und am Ende bei < 12%. Das ist der Trend. Windows ist ein alter lahmer Gaul, der nur noch als Virenschleuder und für Wutanfälle taugt.

  • Am 2. Juni 2016 um 8:09 von SusanneH

    AMAZING – Nach einem Jahr hat Windows 10 doppelt so viele User wie das OSX.
    AMAZING – Das ist doch mal eine klare Ansage.
    Fakt ist: Das AMAZING Windows 10 ist die ZUKUNFT – It`s AMAZING, it`s a fact.

    • Am 2. Juni 2016 um 9:44 von Frank Furter

      ASTOUNDING – Nach 15 Jahren hat Windows XP immer noch 10% – das ist eine deutliche Ansage
      ASTOUNDING – nach über einem Jahr Trommelfeuer durch Werbung, bezahlten Artikeln und Heerscharen von MS-Trollen sinkt der Zuwachs von Windows 10 von Monat zu Monat
      ASTOUNDING – nach unzähligen Versuchen (auch im letzten Monat erneut) über Windows Update den Benutzern von Windows 7 und 8 heimlich das Installationsprogramm für Windows 10 herunterzuladen, sind erst erbärmliche 17% erreicht

      FAZIT: Windows 10 ist der Anfang vom Ende der Microsoft Windows Aera.

      • Am 2. Juni 2016 um 10:33 von SusanneH

        Fakt ist: Das weltbeste OS wird sich weiterhin an der Spitze behaupten.
        89,69 Prozent mit steigender Tendenz ist eine klare Ansage und FAKT.
        Das schrottige OSX hat es nach 10 Jahre immer noch nicht geschaft die 10% Hürde zu knacken. Die Tendenz von OSX geht zur Zeit nach unten. Die Kunden werden schlauer und fallen auf die Blenderwerbung von Apple nicht mehr rein. Ich empfehle all meinen Kunden Windows 10 Rechner und rate ihnen niemals Apple zu kaufen. Billige Hard zu extrem hohen Preise und obendrauf OSX, das von Update zu Update beschissener wird. Es lebe Windows 10. Hurra.

        • Am 2. Juni 2016 um 10:39 von PeerH

          Aha, eine Sockenpuppe? ;-)

          Wo geht es denn in dem Artikel um Apple? ;-)

          Jubelarien mögen ja schön sein, aber der Anlass sollte schon angemessen sein. Fakt ist doch eher, dass sich die Anwender an Windows 7 bewusst festkrallen, weil ihnen Windows 10 suspekt ist. Aus gutem Grund. Da helfen auch keine Jubelarien.

          Auch wenn sie mit solcher Inbrunst von der graziösen ‚SusanneH‘ vorgetragen werden.

          • Am 2. Juni 2016 um 10:53 von Judas Ischias

            @PeerH,
            Du hast hier doch selber schon unter ungezählten „Namen“ geschrieben!
            Also schön die Füße stillhalten.

          • Am 2. Juni 2016 um 11:04 von SusanneH

            @PeerH – …Sockenpuppe. Willst du mich beleidigen? Warum? Weil ich keine Scheuklappen aufhabe?
            Klar geht es in dem Artikel auch um Apple. Oder ist OSX gar nicht von Apple. Ach ja stimmt. Das ist/war ja BSD und wurde von Apple nur verschlimmbessert. Jedes Update wird es schlimmer und deswegen NIMMER OSX = Apple.
            Da ist das AMAZING Windows 10 um Klassen besser. Und mein Lieber, es gibt eine unmengen Rechner die man nicht auf Win10 updaten sollte oder kann. Und die verwenden eben Windows 7. Aber anscheinend ist dies noch nicht bei den Allwissenden hier im Forum angekommen.

          • Am 2. Juni 2016 um 12:38 von Hi, hi...

            @SusanneH
            …ein auch nur ansatzweise neutraler Leser Deiner Kommentare kann durchaus zu dem Schluss kommen, Du hättest Scheuklappen auf. Ich habe von Dir jedenfalls noch nie gelesen, dass Apple auch hin und wieder etwas Positives bewirkt (hat) – und das bestreiten (wenn auch eher selten) nicht einmal JI, punisher, CvD oder der vereinsamte Großbuchstabe. Deine sehr seltsam anmutenden Jubelarien auf Windows 10 haben schon etwas „macharryeskes“.

        • Am 2. Juni 2016 um 13:32 von YXZ

          Na haben Sie denn schon mal mit OS X oder Linux gearbeitet. Sicher eine kleine Überforderung für Normgeprägte Denkweise. Windows ist ansonst eine Krücke die zur Verbreitung Malware-Charakter annehmen muss. Siehe Upgradezwang für Nutzer von Windows 7…8.1. Ach ja, Windows 10 ist demnächst für mindestens 109 € zu haben. Echt ein Schnäppchen. OS X User müssen… ach ja 0 € löhnen. So ein Verbrechen. :-))

          • Am 3. Juni 2016 um 14:44 von PeerH

            Aah, ok, also 109€ – da lag ich mit 129€ falsch. Ich denke eh nicht, dass eine große Zahl von Nutzern direkt eine Lizenz erwirbt – nicht für diesen Preis, nachdem das Update ‚kostenlos‘ zu haben war. Die meisten werden darauf verzichten, bis sie das durch die Hintertür (=neue Hardware) eben mit erwerben. Windows 10 ist bei den meisten Notebooks ja dabei, und die wenigsten Notebooks kriegt man ohne Windows 10 günstiger.
            Ob diese Steigerungsraten durch den Hardware Neukauf aber Microsoft glücklich machen, wage ich zu bezweifeln.

            Ich denke, dass über kurz oder lang Windows für Privatanwender dauerhaft kostenfrei sein wird. Im Moment wollen sie das nur noch nicht sagen, weil das den Druck verringern würe sich jetzt noch eine ‚kostenlose‘ Lizenz zu besorgen.

            Apples OS X und Googles Chrome OS werden da auf lange Sicht deutlich mehr Drohpotential entwickeln – denn jeder Kunde, der wechselt, der ist für lange Zeit dem Windows Ökosystem entzogen – was das Ökosystem insgesamt schwächt. Das kann Microsoft nicht gefallen.

            Mein Tipp: Spätestens nächstes Jahr gibt es Windows 10 wieder in ‚Sonderaktionen‘ wieder ‚kostenlos‘.

  • Am 2. Juni 2016 um 9:34 von Kamikater

    Von Windows 8.x auf Win 10 umsteigen … das dürften vor allem die vielen Windows-Tablets sein, wo es eh nicht mehr schlimmer werden kann. Auf dem Desktop ist Windows 7 weiterhin der Platzhirsch.
    In meinem Bekanntenkreis kenne ich viele, die sofort auf Windows 10 umsteigen würden – wenn die Zwangsupdates nicht wären!
    Das Absammeln der Daten kann man weitgehend unterbinden, aber dass Windows einem die Updates aufdrückt und so den Computer oftmals blockiert, wenn man gerade damit arbeiten oder spielen will, hält viele User ab.

    Und solange Windows das nicht einsieht, hat Win 7 einen entscheidenden Vorteil – man kann die Updates machen, wenn man am Rechner fertig ist und weg geht.

  • Am 2. Juni 2016 um 9:40 von Mathias

    Tja ist halt so wie die das Verhältnis zwischen Misthaufen Fliegen und Schmetterlingen.
    Von den Schmetterlingen gibt es weniger aber dafür sind sie Schöner.

    • Am 2. Juni 2016 um 14:33 von Franky

      …gemeint sind Windows Mobile Phones ;-)

      • Am 2. Juni 2016 um 21:21 von PeerH

        Die sind bald so selten wie die blaue Mauritius. Auch eine Kunst das zu schaffen. ;-)

      • Am 4. Juni 2016 um 20:21 von Judas Ischias

        Dann sind nach Adam Ries die Misthaufenfliegen die iPhone.
        Das wird einigen Applern aber ganz schön stinken.;)

  • Am 2. Juni 2016 um 10:05 von PeerH

    Mit solch schäbigen Tricks ist das auch kein Wunder – die Anwender werden ausgetrickst und überrumpelt:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Upgrade-auf-Windows-10-Drueckermethode-wird-noch-aggressiver-3221849.html

    „Das altbekannte Bedienkonzept, dass das Schließen eines Fenster per Klick auf „X“ einem Klick auf „Abbrechen“ gleichkommt, verkehrt Microsoft ins Gegenteil – offenbar nimmt der Konzern diesen Vertrauensbruch in Kauf, um ein paar mehr Anwender auf Windows 10 umzubiegen.“

    Warum erwähnt ZdNet das skandalöse Verhalten nicht? Das kann euch doch nicht gefallen? Das ist doch Mist!

    • Am 2. Juni 2016 um 11:04 von Judas Ischias

      Oha, @PeerH schießt wieder seine Tiraden gegen Microsoft ab.
      Da Du ja so ein Gerechtigkeitsfanatiker bist, kannst Du hier und heute noch eine andere Firma anklagen.
      Das wirst Du doch ganz bestimmt auch tun? Oder?
      http://www.chip.de/news/Zwangsupdate-jetzt-auch-bei-Apple-Nun-werden-auch-iPhone-Nutzer-zum-Umstieg-gezwungen_92598824.html

      • Am 2. Juni 2016 um 12:43 von Hi, hi...

        …das ist zwar auch ärgerlich und nervig und im Ansatz sicher ähnlich, aber bei weitem nicht das Gleiche.
        Wenn dieser „Hinweis“ kommt, in den Einstellungen unter Softwareaktualisierung das Update löschen und schon ist bis zur nächsten Version definitiv Ruhe.

        • Am 2. Juni 2016 um 13:42 von PeerH

          Yup: kein Getrickse oder gar das heimliche einstellen eines Upgrade Tasks, den man in dem Moment akzeptiert, in dem man ihn wegklickt – mit der dummen Begründung, die ‚Anwender verlangen danach‘.

          Exakt so geht Malware vor, tricksend, und das ist wirklich eine Sauerei. Das ist die neue Seite von Microsoft, die mich zum Gegner gemacht hat. Der Kunde zählt nicht, es zählt nur Microsofts Wille.

          Keine Ahnung, wie man das verteidigen kann.

          • Am 4. Juni 2016 um 12:55 von Judas Ischias

            Stimmt, @Hi, hi…,
            Apple macht es nicht genau so wie Microsoft, aber der Vorgang ist zumindest schon sehr ähnlich, und entspricht so gar nicht der Art, wie es besonders von PeerH sehr oft und sehr gerne dargestellt wird.
            Und es ist nicht einfach damit getan, dass man in den Einstellungen unter Softwareaktualisierung das Update löscht, wie Du es schreibst, sondern Apple macht sich am Speicherplatz zu schaffen, indem es das Zeug einfach in die Geräte drückt.
            Mir würde es überhaupt nicht gefallen, wenn sich Google ungefragt an meinem Speicherplatz zu schaffen machen würde.
            Und dass diese neue Seite von Microsoft PeerH zum Gegner gemacht hat, ist doch nur einfach lächerliches Gesabbel. Gegner ist er doch schon Jahre vorher gewesen, da braucht man nur mal in seine alten Kommentare zu schauen.

  • Am 2. Juni 2016 um 14:47 von Judas Ischias

    @Hi,hi…,
    ich vermute mal, dass die Kommentare von SusanneH extra überspitzt genau so rüberkommen sollen, und eher direkt gegen PeerH und sein übliches Gehetze, gegen alles was nicht Apple ist, gerichtes ist?
    Denn eigentlich braucht man nur Windows 10/Microsoft gegen Apple/iOS auszutauschen, dann sieht man keinen Unterschied zu den Kommentaren von PeerH.
    Regt sich hier so sehr über die Art und Weise auf, wie Microsoft mit seinen Kunden umgeht, aber nicht einen Kommentar dazu, dass Apple ähnlich rücksichtslos ist.
    Denn auch das Verhalten von Apple ist skandalös.
    Aber warum sollte man, wenn man dermaßen verblendet und voreingenommen ist, auch mal in so einer Weise über Apple herziehen, wie sonst über Google, Android,Samsung, oder Microsoft/Windows10?

    • Am 2. Juni 2016 um 16:16 von Hi, hi...

      …es macht mir eigentlich nicht den Eindruck der Überspitzung. Wenn es so rüberkommen soll, klappt das nicht – es hat schon Trollcharakter. Genauso hätte man früher bei MacHarry sagen können, er WOLLTE provozieren.
      Bei @PeerH … nun ja, applekritisch ist er tatsächlich nicht. Ich bin auch nur selten komplett mit ihm einer Meinung, aber er hat mitunter auch nicht völlig unrecht.

  • Am 2. Juni 2016 um 17:00 von Stachow

    Es ist doch klar: MacOSX ist das Windows Phone des Desktop Markts. Ewig Nische, aber auch nicht gänzlich wegzudenken. Wer’s haben will solls kaufen. Die Masse setzt auf bewährtes und das ist nunmal Windows für Desktops, sowie Android und auch IOs für Smartphones. Verstehe auch garnicht was daran so tragisch sein soll. Jedes OS führt denke ich zurecht den jeweiligen Bereich an. Das heisst aber nicht, dass die anderen Systeme generell schlecht sind. Sie bedienen nur andere Märkte. Vor- und Nachteile gibt bei jedem System. Ich denke aber auch, wer behauptet Windows 10 wird schlecht vom Markt aufgenommen, täuscht sich bzw. macht sich etwas vor. Der Betriebssystem Launch ist hinsichtlich der Verbreitungsgeschwindigkeit Beispiellos erfolgreich. Andere OS werden ebenfalls „kostenlos“ vertrieben und können bei weitem nicht solche zahlen nachweisen. Also regt Euch doch bitte nicht über etwas auf, wo man eigentlich garnicht meckern kann. :-)

  • Am 3. Juni 2016 um 4:47 von punisher

    Die ganze Welt ist natürlich doof. Alle benutzen Windows obwohl man bis jetzt immer zahlen musste. Sogar Unternehmen geben so viel Geld aus dafür. Schaut mal was allein Server-BS von Microsoft kosten… Und das alles obwohl es so viele andere BS schon lange umsonst gibt. Die Welt spinnt doch oder ;)
    Oder ist das einfach gerechtfertigt?

    • Am 3. Juni 2016 um 7:44 von SusanneH

      Klar doch, unser Appelfreund ist der schlauste von der Welt. ;-) Deswegen hat er ganz viel Zeit und kann hier meterlange Posts schreiben und die IT-Blödmänner und -Blödfrauen in den großen Unternehmen bekommen im Jahr ca. 60.000 € Gehalt einfach so für nichts. Und dann kaufen diese Typen*innen dann noch hunderte Win10 BS, MS-Server, MS-office-Pakete, Azur usw. und schließen dafür dann auch noch einen Wartungsvertrag über monatlich viele tausende € ab. Lesen die den hier nicht die Posts? Warum nehmen die nicht eins von den 200 (+-) Linux Derivate.

    • Am 3. Juni 2016 um 8:28 von PeerH

      @punisher: ein gutes Argument, und bis Windows 7 war das auch meiner Meinung nach so. Teils sogar bei Windows 8, ich hab mir damals auch eine verbilligte Lizenz gesichert, obwohl ich die nie genutzt habe.

      Nur: auch Du kannst schwer leugnen, dass Windows 10 nicht so gut angenommen wird, wie Windows 7 – obwohl es (vermeintlich) kostenlos ist, und wie sauer Bier in den Markt gedrückt wird.

      Daher: wenn die Leute nicht doof sind, was ich zum Beispiel nie behauptet habe, dann sind sie ja vielleicht schlau genug, um zu erkennen, warum sie Windows 10 explizit nicht haben wollen – trotzdem es sie nichts kostet?

      Warum sollte sich daran etwas ändern, wenn demnächst Windows 10 (woran ich nicht glaube, das halten sie nicht durch) über 100€ (130€?) kosten soll?

      Eben, es wird dann noch schwerer für Microsoft das ‚Windows as a Service‘ unters Volk zu drücken.

      Diese Trickserei mit dem Update scheint mir eher eine Verzweiflungstat zu sein, um die Zahlen irgendwie – zur Not auch ohne das explizite Einverständnis des Nutzers – zu erreichen.

      Sie produzieren damit am Ende nur böses Blut, und es dürfte deutlich schwerer werden Win 10 ab Juli zu verkaufen.

      In einigen Monaten werden wir das sehen können.

      Aber wer weiß: vielleicht liege ich ja nicht richtig, und die Leute warten nur darauf, dass sie >100€ für Windows 10 zahlen dürfen, und dann on top Microsoft mit ihren privaten Daten beliefern dürfen?

      Man weiß es nicht. Man wird es ab dem Herbst sehen, wenn Microsoft erstmalig Zahlen für das erste kostenpflichtige Win 10 Quartal nennen wird.

      • Am 3. Juni 2016 um 14:30 von Stachow

        Ich finde hier gar keine Argumente. Man muss Windows 10 nicht mögen, aber daraus zu Schlussfolgern, dass die verbreitung bzw. etablierung von Windows as a Service zu scheitern droht erschließt sich nicht. Eine der härsten Währungen sind die Marktanteile. Windows 10 übererfüllt die beste Prognose seit seiner Veröffentlichung. Es ist doch ganz klar, dass nicht die ganze Welt binnen 1 Jahr aufs neuste Betriebssystem wechselt. So eine Umstellung birgt IMMER Risiken, die Unternehmen zwecks minimierung zunächst abwarten lässt. Das ist ein völlig normaler Prozess. Es wird hier aber so dargestellt, als gäbe es starke negative raektanzen gegenüber W10 seitens des Marktes. Aber die Zahlen beweisen das Gegenteil. Man kann aber darüber spekulieren, ob das starke wachstum weiterhin anhält (auch nachdem das OS kostenpflichtig wird).

    • Am 3. Juni 2016 um 9:24 von Hi, hi...

      @punisher
      …die Sache ist vielleicht nicht ganz so einfach.
      Im Normalfall bekommt der Nutzer sein Windows mit einem neuen Rechner. Nur die wenigsten nehmen ein nacktes Gerät oder ziehen sich eine Linux-Distri drauf. Ich bin mir ziemlich sicher, MS hätte es ein gutes Stück schwerer gehabt, wenn es einen Zwang gegeben hätte zu einem neuen Rechner ein Betriebssystem auszusuchen – kostenlos oder auch nicht.

      @SusanneH
      …und wieder eine Jubelarie auf Windows 10 *kopfschüttel*
      Es sind keineswegs alle IT-Admins der Meinung, ein Upgrade auf W10 wäre erstrebenswert. Bei uns hat die IT selbst getestet und auch in zwei Abteilungen jeweils einen Rechner mit W10 bespielt (wir leisten also unseren Beitrag mit 5 Rechnern). Einhellige Meinung (inkl. meiner eigenen): Man KANN mit Windows 10 arbeiten – aber man MUSS es nicht. Es bietet schlicht und ergreifend keine nennenswerten Vorteile. Dafür jede Menge zwangsweise abzuschaltende Einstellungen, Werbung und ein furchtbares Design. Also lass am besten einfach Deine Lobhudeleien auf W10. Die unterscheiden sich in nichts von irgendwelchen Kommentaren, in denen Du dem Kommentator „Verblendung“ vorwirfst.

  • Am 3. Juni 2016 um 9:07 von ckOne

    Weil es sich leider schlechter im Netz verwalten lässt, deshalb wechseln ja auch viele Kommunen wieder zurück zu Windows obwohl ja eigentlich das WinXP supportende der beste Zeitpunkt für einen Wechsel zu Linux gewesen wäre. MacOS kommt hier nicht in Frage da zu teuer (ich weiß es ist kostenlos, aber die Hardware auf der es laufen darf ist halt Sauteuer) und außerdem läuft dann keine Software mehr, außer man hat parallels oder bootcamp was aber wiederrum eine Windows-Lizenz benötigen würde. Bei Linux ist das anders, da gibt es Wine.
    Und auch ganz viele Betriebe in meinem mir bekannten Umfeld haben nur ganz kurz den Versuch mit Linux unternommen, da es viel zu wenige wirklich „Experten“ gibt, die das dann in einem Unternehmen verwalten können. Und die sind dann fast gar nicht mehr zu bezahlen, zumindestens für die kleinen Mittelständler.

  • Am 3. Juni 2016 um 15:00 von ckOne

    Auf jeden Fall spaltet Windows 10 die User in zwei Gruppen, die die es toll finden und die die es komplett ablehnen (Beides mal egal aus welchem Grund).
    Nur wie PeerH und co. zu behaupten 17,43% Marktanteil in 10 Monaten wäre schlecht, ist schlicht und einfach sehr sehr realitätsfern.

    Und wenn Microsoft wirklich keine neu Windowsversion mehr auf den Markt bringt, dann wird über kurz oder lang so gut wie jedes Unternehmen auf Windows 10 wechseln. Ausser es wird in nicht alzu langer Zukunft ein Betriebssystem (nein PeerH nicht IOS oder Android) vorgestellt das in Sachen Netzverwaltung und Programmkompatibilität Windows das Wasser reichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *