Outsourcing in Indien: Blackstone kauft HPE Mphasis ab

Die Transaktion könnte sich auf bis zu 1,1 Milliarden Dollar belaufen. Neben dem Kauf von 84 Prozent von HPEs Mehrheitsanteil hat der Investor ein öffentliches Angebot für weitere 26 Prozent der ausstehenden Aktien unterbreitet. HPEs Geschäftsbeziehung zu Mphasis soll nicht betroffen sein und bestehende Verträge um fünf Jahre verlängert werden.

Die Blackstone Group hat eine Übernahmevereinbarung für den indischen Outsourcing-Dienstleister Mphasis unterzeichnet. Wie Reuters berichtet, wird sie das bis zu 1,1 Milliarden Dollar kosten. Konkret ist von 430 Rupien oder 6,49 Dollar je Aktie die Rede, die Blackstone dem Mphasis-Mehrheitsaktionär Hewlett Packard Enterprise geboten hat.

Blackstone Group (Bild: Blackstone)Die Abwicklung ist kompliziert: HPE hält 60,5 Prozent an Mphasis. Die Blackstone Group will mindestens 84 Prozent dieses Anteils erwerben: 16 Prozent müssen nach indischen Gesetzen öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben werden. Zusätzlich hat Blackstone ein öffentliches Angebot für 26 Prozent der Mphasis-Aktien unterbreitet, für die es je 457,54 Rupien bietet – also etwas mehr als für HPs Aktien.

Die Gesamthöhe der Transaktion und ihr Umfang sind also von der Nachfrage auf dem öffentlichen Markt abhängig. Sie werden zwischen 54,66 Milliarden Rupien oder 825 Millionen Dollar (an HPE) und 70,71 Rupien oder 1,1 Milliarden Dollar liegen.

ANZEIGE

V-NAND: Flash-Technologie der Zukunft

V-NAND Flash-Speicher erreichen mit vertikal angeordneten Speicherzellen und neuen Materialien eine höhere Datendichte und Lebensdauer. In Kombination mit der M.2-Schnittstelle und dem NVMe-Protokoll sind SSDs nun bis zu fünfmal schneller als herkömmliche SATA-SSDs.

Es wäre Reuters zufolge die größte Übernahme bisher in Indien. Die amerikanische Investmentgesellschaft Blackstone Group, die übrigens auch eine Niederlassung in Düsseldorf hat und 2005 von SPD-Chef Franz Müntefering als „Heuschrecke“ bezeichnet wurde, ist an solche Summen gewohnt: Ihre Beteiligungen werden auf derzeit 334 Milliarden Dollar geschätzt. Im Dezember 2015 hatte sie etwa einen Minderheitsanteil an der indischen IBS Software für 170 Millionen Dollar erworben.

Firmenschild von Hewlett Packard Enterprise (Bild: HPE)HPE teilte seinerseits mit, der Verkauf von Anteilen werde seine etablierte Handelspartnerschaft mit Mphasis nicht beeinträchtigen. Man plane, die bestehenden Verträge um fünf Jahre zu verlängern.

„Während sich unsere finanzielle Beziehung ändert, bleibt die Geschäfts- und Handelsbeziehung zu Mphasis ein wichtiger Teil unserer Service-Delivery-Strategie“, kommentierte Mike Nefkens, Enterprise Vice President und General Manager von HPE Enterprise Services. „Wir bleiben unserer strategischen Partnerschaft mit Mphasis verpflichtet und werden unseren Kunden weiter die hohe Qualität an Service und Support liefern, die sie von HPE erwarten.“

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Blackstone Group, Hewlett Packard Enterprise, Outsourcing, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Outsourcing in Indien: Blackstone kauft HPE Mphasis ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *