Windows 10: Datenschutzeinstellungen unter der Lupe

von Thomas Joos am , 17:39 Uhr

Mit Windows 10 will Microsoft auch den Datenschutz und die Sicherheit deutlich verbessern. Hierfür stehen in den Einstellungen zahlreiche Optionen zur Verfügung, mit denen Anwender ihr Datenschutz- und Sicherheitsniveau selbst regulieren können.

Die Privatsphäre der Nutzer steht unter Windows 10 [1] hoch im Kurs. Unter Einstellungen – Datenschutz stehen dem Nutzer zahlreiche Optionen zur Verfügung, mit denen er das Niveau von Datenschutz und Sicherheit selbst regulieren kann. Auch im neuen Microsoft [2] Browser Edge lassen sich Datenschutzeinstellungen vornehmen. Zu guter Letzt bieten die Microsoft-Konten-Einstellungen weitere Einflussmöglichkeiten in Sachen Datenschutz. Für die Begutachtung der Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen in Windows 10 hat ZDNet die aktuelle Preview-Version 10158 verwendet.

Windows 10 Logo (Bild: ZDNet.de) [3]Microsoft hat unter anderem die PC-Einstellungen in Windows 10 deutlich überarbeitet. Auch ungeübte Anwendern sollen dadurch die Möglichkeit haben, ihren Rechner so sicher wie möglich zu konfigurieren, ohne die relativ unübersichtlichen Einstellungen in der betagten Systemsteuerung zu verwenden. Diese existiert zwar noch, soll aber mittelfristig laut Microsoft aus Windows verschwinden. Aber erst, wenn die von den der Systemsteuerung bereitsgestellten Funktionen vollständig innerhalb der neuen Einstellungen abgebildet sind. Für einen effektiven Datenschutz sollten sich Anwender die lokalen Einstellungen genau ansehen, das gilt auch für die Einstellungen zum Werbeschutz, im Microsoft-Konto und auch in Microsoft Edge.

ANZEIGE

Wie Sie mit digitalen Workflows Ihre Geschäftsprozesse agiler machen. [4]

Gerade für mittelständische Unternehmen ist es entscheidend, dass Dokumentenprozesse ohne hohen Consulting- und Customizing-Aufwand umgestellt und digitalisiert werden. In diesem E-Book stellen wir Ihnen die Möglichkeiten digitaler Dokumentenprozesse vor und zeigen, wie eine standardisierte und skalierbare Lösung speziell für den Mittelstand aussehen kann.

Datenschutz-Einstellungen anpassen

Um den Datenschutz in Windows 10 zu optimieren, sollte nach der Installation ein erster Blick in die Einstellungen gehen. Diese sind am schnellsten zu finden, wenn im Suchfeld nach „Einstellungen“ gesucht wird.

Die neuen PC-Einstellungen wurden von Microsoft deutlich vereinfacht und übersichtlicher gestaltet. Der Bereich soll die Systemsteuerung auf Dauer ersetzen (Screenshot: Thomas Joos). [5]Die neuen PC-Einstellungen wurden von Microsoft deutlich vereinfacht und übersichtlicher gestaltet. Der Bereich soll die Systemsteuerung auf Dauer ersetzen (Screenshot: Thomas Joos).

Die wichtigsten Einstellungen für den Datenschutz sind im Bereich „Datenschutz“ zusammengefasst. Schon alleine dass es diesen Bereich gibt, zeigt wie wichtig Microsoft die Privatsphäre seiner Nutzer in Windows 10 ist.

In den Datenschutz-Einstellungen lassen sich mit Schiebereglern viele Verbesserungen bezüglich der Sicherheit in Windows 10 erreichen (Screenshot: Thomas Joos). [6]In den Datenschutz-Einstellungen lassen sich mit Schiebereglern viele Verbesserungen bezüglich der Sicherheit in Windows 10 erreichen (Screenshot: Thomas Joos).

Wichtige Einstellungen finden Anwender im Menü Allgemein. Hier ist es empfehlenswert, dass die Option „Apps für die Verwendung der Werbungs-ID für App-übergreifende Erlebnisse erlauben“ deaktiviert wird. Auf dieser Seite sind weitere Einstellungen zu finden, zum Beispiel der SmartScreen-Filter für Apps aus dem App-Store. Diese Option sollte natürlich aktiviert bleiben. Zu jeder Option gibt es eine Erklärung. Normalerweise ist hier bereits für optimalen Schutz gesorgt.

Personalisierte Werbung mit Windows 10 – Ja oder Nein?

Was persoonalisierte Werbung anbelangt, verlinken die Datenschutzeinstellungen in Windows 10 auf die von Microsoft betriebene Website choice.microsoft.com [7] Dort können Nutzer detailliert festlegen, ob sie personalisierte Werbung von Microsoft oder auch von Partnerunternehmen erhalten wollen. Über die interaktive Webseite lassen sich zahlreiche Einstellungen vornehmen. Dort können außderdem die Datenschutzrichtilinien des Konzerns nachgelesen werden.

Im Internet können Sie personalisierte Werbung für Windows 10 steuern und die Funktion aktivieren oder deaktivieren (Screenshot: Thomas Joos). [8]Im Internet können Sie personalisierte Werbung für Windows 10 steuern und die Funktion aktivieren oder deaktivieren (Screenshot: Thomas Joos).

Datenschutz: Zugriff auf Kontakte, Kontoinformationen und Kalender festlegen

Nach der Installation von Windows 10 sollten Anwender auch festlegen, ob Apps das Recht erhalten auf Informationen des Microsoft-Kontos zuzugreifen. Die Berechtigungen dazu können Anwender über Datenschutz\Kontoinformationen festlegen.

Auch der Zugriff auf Kontakte und Mails lässt sich an dieser Stelle steuern. Die Optionen sind im Menü Kontakte zu finden. Der Zugriff auf den Kalender und dessen Daten steuern Anwender über Kalender.

Der Menüpunkt Messaging erlaubt die Einstellung der Rechte für Apps, die Nachrichten lesen oder erstellen können. Sind hier keine Apps aufgelistet, dann gibt es auf dem lokalen Rechner keine Apps, die den Zugriff benötigen. Die Einstellungen sollten also auch dazu genutzt werden zu überprüfen, ob es aktuell Apps mit zu vielen Rechten in Windows gibt.

Ein weiterer Blick sollte auf die Option Hintergrund-Apps geworfen werden. Hier ist zu sehen, welche Anwendungen im Hintergrund Daten herunterladen, Benachrichtigungen senden und Informationen auslesen. Sind hier keine Apps aufgelistet, gibt es auch keine Anwendungen, die im Hintergrund gestartet sind.

Datenschutz-Einstellungen für Tablets und Notebooks – Bewegungsdaten und -Profil steuern

Wer seinen Windows 10-Rechner oder sein Tablet mobil nutzt, sollte weitere Einstellungen bezüglich des Datenschutzes vornehmen. Hier bieten sich vor allem die Menüs Position, Kamera, Mikrofon und Funkempfang an.

Über Position lässt sich die generelle Positionserkennung für einen Rechner aktivieren oder deaktivieren. Außerdem lässt sich die aktuelle Position explizit ausblenden. Besonders Interessant sind an dieser Stelle natürlich die Bewegungsdaten eines Anwenders. Diese lassen sich über den Bereich Positionsverlauf löschen.

Der Positionsverlauf lässt sich in Windows 10 in den PC-Einstellungen festlegen (Screenshot: Thomas Joos). [9]Der Positionsverlauf lässt sich in Windows 10 in den PC-Einstellungen festlegen (Screenshot: Thomas Joos).

Im unteren Teil des Fensters lassen sich darüber hinaus Einstellungen vornehmen, welche Apps das Recht haben, auf die eigene Position zuzugreifen. Hier sollte nach der Installation von Windows 10, aber auch nach der Installation von Apps, überprüft werden, ob unberechtigte Apps Zugriff auf die Bewegungsdaten nehmen wollen.

Die Berechtigungen für Apps lassen sich in den PC-Einstellungen anpassen (Screenshot: Thomas Joos). [10]Die Berechtigungen für Apps lassen sich in den PC-Einstellungen anpassen (Screenshot: Thomas Joos).

Natürlich sollte auch festgelegt werden, welche Apps Zugriff auf die Kamera des Rechners, Notebooks oder Tablets haben. Diese Einstellungen sind über Kamera zu finden. Auch hier besteht die Möglichkeit, genauso wie bei den Bewegungsdaten, genau zu steuern, welche Apps Zugriff auf die Kamera haben. Das Gleiche gilt für die Verwendung des Mikrofons von Computern. Auch hierzu lassen sich dedizierte Einstellungen für Apps vornehmen.

Generell lassen sich bei allen diesen Optionen auch Einstellungen vornehmen, dass keinerlei Apps das Recht erhalten auf die Hardware zuzugreifen.Ein wichtiger Punkt für Apps-Berechtigungen ist über Funkempfang zu finden. Hier sehen Anwender welche Apps das Recht erhalten auf die WLAN- oder Bluetooth-Verbindungen zuzugreifen.

Datenaustausch mit externen Geräten steuern

Über Datenschutz\Weitere Geräte lassen sich Einstellungen festlegen, die den Datenaustausch und die Synchronisierung mit externen Geräten betreffen. Dabei handelt es sich vor allem um Smartphones oder Tablets, die Daten mit Windows 10 synchronisieren. Im Fenster können Anwender einstellen ob Apps auf dem PC generell das Recht erhalten, auf das Smartphone zuzugreifen.

Unterhalb von „Vertrauenswürdige Geräte verwenden“ sehen Anwender die angebundenen Geräte, denen die lokale Windows 10-Installation vertraut, und die Daten mit dem Rechner ohne Rückfrage synchronisieren oder replizieren dürfen. Hier lassen sich auch Rechte für Apps steuern die auf das Gerät zugreifen wollen.

In Windows 10 können Anwender auch steuern welche Apps das Recht erhalten auf vertrauenswürdige Geräte zuzugreifen (Screenshot: Thomas Joos). [11]In Windows 10 können Anwender auch steuern welche Apps das Recht erhalten auf vertrauenswürdige Geräte zuzugreifen (Screenshot: Thomas Joos).

Konteneinstellungen überprüfen

In den Einstellungen finden Anwender den Menüpunkt Konten. Hier sind alle Einstellungen zusammengefasst, mit denen sich Microsoft-Konten personalisieren lassen. Generell sollte hier zunächst der Menüpunkt Einstellungen synchronisieren aufgerufen werden. Hier können Anwender steuern welche Daten zwischen den einzelnen Rechnern synchronisiert werden, die das gleiche Microsoft-Konto verwenden.

Arbeiten auch andere Anwender im Haushalt oder der Familie mit dem gleichen Konto, ist es unbedingt empfehlenswert genau zu überprüfen, welche Daten auf die anderen Rechner synchronisiert werden. Denn neben grafischen Einstellungen, kann Windows 10 auch heikle und persönliche Daten, wie Kennwörter, synchronisieren. An dieser Stelle lässt sich die Synchronisierung auch komplett deaktivieren.

In den Synchronisierungseinstellungen legen Anwender fest, welche Daten sie auf andere Rechner synchronisieren wollen (Screenshot: Thomas Joos). [12]In den Synchronisierungseinstellungen legen Anwender fest, welche Daten sie auf andere Rechner synchronisieren wollen (Screenshot: Thomas Joos).

Anmeldeoptionen optimieren

Zu einem sinnvollen Datenschutz gehört auch die optimale Konfiguration der Anmeldung am Rechner. Die dazu notwendigen Einstellungen sind über Einstellungen\Konten\Anmeldeoptionen zu finden. Wird am Rechner mit einem Microsoft-Konto gearbeitet, sollte der erste Schritt aber zu Ihr Konto gehen. Hier erscheint die Option zum Bestätigen des aktuellen Anmeldekontos. Im Grunde genommen besteht die Bestätigung daraus, dass Anwender das Kennwort für das Microsoft-Konto eingeben müssen.

Für einige Einstellungen ist es notwendig, die Anmeldung am Microsoft-Konto erneut zu bestätigen (Screenshot: Thomas Joos). [13]

Zusätzlich sollten Anwender auch die Option Personalisierung\Sperrbildschirm überprüfen. Hier lassen sich Apps hinterlegen, die Informationen auf dem Startbildschirm anzeigen können. Ist die Anzeige von Informationen nicht gewünscht, sollten den Apps auf dem Sperrbildschirm die Rechte zum Anzeigen von Benachrichtigungen entzogen werden, oder besser überhaupt keine Apps in diesem Bereich angezeigt werden.  Neben Apps mit ausführlichen Statusinformationen, lassen sich auch noch weitere Apps mit kurzen Statusinfos hinterlegen.

Auch im Startmenü lassen sich sensible Daten auslesen. Das Startmenü zeigt Apps an, die häufig verwendet werden. Ist das nicht gewünscht, lässt sich diese Funktion ausschalten. Die Optionen sind über Personalisierung\Start zu finden. Standardmäßig ist die Option aktiviert, mit einem Schiebregler lässt sie sich deaktivieren.

Microsoft-Konto online verwalten

Wenn sich Benutzer an Windows 10 mit ihrem Microsoft-Konto an, sollten sie die Online-Einstellungen überprüfen. Diese werden aber nicht in Windows 10 konfiguriert und überprüft, sondern über eine Internetseite bei Microsoft (https://account.microsoft.com [14]). Auf der Seite lassen sich zum einen die persönlichen Daten bearbeiten, zum anderen können Anwender hier ihre Datenschutzeinstellungen anpassen. Über den Link Marketingeinstellungen ändern lassen sich Werbe-E-Mails von Microsoft deaktivieren, wenn diese nicht mehr gewünscht sind.

In den Online-Einstellungen des Microsoft-Kontos nehmen Anwender Einstellungen vor, die auch Windows 10 betreffen (Screenshot: Thomas Joos). [15]In den Online-Einstellungen des Microsoft-Kontos nehmen Anwender Einstellungen vor, die auch Windows 10 betreffen (Screenshot: Thomas Joos).

Auf dieser Seite sind auch die Apps zu sehen, die Anwender im Windows-Store eingekauft haben  sowie Gutscheine und Abonnements für Office [16] 365, MSDN, OneDrive, Xbox Live und mehr. Über den Link Aktuelle Aktivität überprüfen, erhalten Anwender ausführliche Informationen von welchen Orten eine Anmeldung mit dem Konto erfolgt ist. Hier lassen sich auch Karten anzeigen und genaue Uhrzeiten und Gerätenamen der Anmeldung. Wenn das nicht gewünscht ist, sollten in Windows 10 in den Datenschutz-Einstellungen die Übertragung der Position deaktiviert werden. Aber auch dann kann Microsoft durch die Anmeldung mit dem Microsoft-Konto noch einige Daten auslesen.

In den Kontoeinstellungen des Microsoft-Kontos lassen sich umfangreiche Informationen auslesen (Screenshot: Thomas Joos). [17]In den Kontoeinstellungen des Microsoft-Kontos lassen sich umfangreiche Informationen auslesen (Screenshot: Thomas Joos).

App-Benachrichtigungen steuern

Über den Bereich System\Benachrichtigungen und Aktionen lassen sich Einstellungen vornehmen, welche Apps Benachrichtigungen in Windows anzeigen können. Außerdem steuern Anwender hier bei „Schnelle Aktionen“ welche Apps im System im unteren Bereich des neuen Nachrichtencenters angezeigt werden. Dieses blendet Windows ein, wenn auf die Sprechblase neben der Uhr geklickt wird.

Im Benachrichtigungscenter sind ausführliche Informationen der Anwendungen zu sehen. Diese sollten also regelmäßig gelöscht, und die Berechtigungen der Anwendungen effizient gesteuert werden. Wenn mit dem Rechner Präsentationen abgehalten werden, lassen sich die Benachrichtigungen für diesen Zeitraum deaktivieren. Die Einstellungen dazu sind über System\Benachrichtigungen und Aktionen zu finden.

Die App-Benachrichtigungen sollten für einen optimalen Datenschutz angepasst und optimiert werden (Screenshot: Thomas Joos). [18]Die App-Benachrichtigungen sollten für einen optimalen Datenschutz angepasst und optimiert werden (Screenshot: Thomas Joos).

Offlinekarten speichern und löschen

Windows 10 erlaubt für die Navigation das Speichern von Strassenkarten für den Offline-Zustand. Die Einstellungen dazu sind über System\Offlinekarten zu finden. Die offline gespeicherten Karten lassen sich über die Schaltfläche Alle Karten löschen vom System entfernen. Zusätzlich steuern Anwender an dieser Stelle auch ob die Karten auch bei getakteten Verbindungen heruntergeladen werden können. Auch die Kartenaktualisierungen werden an dieser Stelle gesteuert.

Die Offlinekarten für die Navigation mit Windows 10 können Anwender in den Einstellungen löschen (Screenshot: Thomas Joos). [19]Die Offlinekarten für die Navigation mit Windows 10 können Anwender in den Einstellungen löschen (Screenshot: Thomas Joos).

Im Bereich Einstellungen\Datennutzung ist zu sehen, welche Datenmenge die verschiedenen Apps im Netzwerk und Internet übertragen haben. Hier lassen sich auch Details anzeigen und abrufen.

Datenschutz in Microsoft Edge

Anwender, die den neuen Microsoft-Browser Edge in Windows 10 nutzen, sollten über die drei Punkte im oberen Bereich die Einstellungen aufrufen. Die Browsereinstellungen werden über den Bereich „Browserdaten löschen“ gelöscht. Hier können Anwender den Browserverlauf, Cookies, zwischengespeicherte Daten, aber auch Downloadverlauf, Kennwörter und Formulardaten aus dem Browser löschen. Durch einen Klick auf „Mehr anzeigen“ lassen sich weitere Daten auswählen, die gelöscht werden sollen.

Durch einen Klick auf Erweiterte Einstellungen anzeigen, lassen sich viele wichtige Einstellungen vornehmen. Im Abschnitt „Datenschutz und Dienste“ sind die entsprechenden Sicherheitseinstellungen für den Browser zu finden. Wer es sicher haben will, kann an dieser Stelle generell Cookies blockieren und die Speicherung von Kennwörtern generell deaktivieren.

Microsoft Edge bietet ebenfalls Datenschutz-Einstellungen, die aber nicht in den Systemeinstellungen von Windows zu finden sind (Screenshot: Thomas Joos). [20]Microsoft Edge bietet ebenfalls Datenschutz-Einstellungen, die aber nicht in den Systemeinstellungen von Windows zu finden sind (Screenshot: Thomas Joos).

Windows 10 zurücksetzen

Last but not least gibt es auch die Möglichkeit, einen Windows-10-PC komplett zurückzusetzen. Diese Option dürfte vor allem dann für Anwender interessant sein, wenn sie ihr Gerät nicht länger nutzen möchten und sicherstellen wollen, dass sich keine Daten mehr darauf befinden. Das Zurücksetzen kann aber auch unter Beibehaltung von persönlichen Daten erfolgen. Das ist beispielsweise sinnvoll, wenn das System nicht mehr einwandfrei funktioniert und der letzte Ausweg in einer Neuinstallation von Windows liegt.

Einstellungen - Update und Sicherheit - Windows 10 zurücksetzen (Screenshot: ZDNet.de) [21]

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88239297/windows-10-datenschutzeinstellungen-unter-der-lupe/

URLs in this post:

[1] Windows 10: http://www.zdnet.de/themen/windows-10/

[2] Microsoft: http://www.zdnet.de/unternehmen/microsoft/

[3] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/windows-10-logo.jpg

[4] Wie Sie mit digitalen Workflows Ihre Geschäftsprozesse agiler machen.: http://asn.advolution.de/0001531c5F0012226/?rnd=[cachebuster]

[5] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-01.jpg

[6] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/Datenshutz-Positionsverlauf.png

[7] choice.microsoft.com: https://choice.microsoft.com/de-de

[8] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-03.jpg

[9] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/Datenshutz-position.png

[10] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-07.jpg

[11] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-08.jpg

[12] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-09.jpg

[13] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-10-1.jpg

[14] https://account.microsoft.com: https://account.microsoft.com

[15] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-11.jpg

[16] Office: http://www.zdnet.de/themen/office-2013/

[17] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-12.jpg

[18] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-13.jpg

[19] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-14.jpg

[20] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/schutz-15.jpg

[21] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/06/Update-und-Sicherheit-Windows-10-zuruecksetzen.png

[22] Windows 10: bootfähigen USB-Stick erstellen: http://www.zdnet.de/88239479/windows-10-bootfaehigen-usb-stick-erstellen/

[23] Windows-Update for Business – Die neuen Verfahren für Aktualisierungen in Windows 10: http://www.zdnet.de/88238467/windows-update-for-business-die-neue-verfahren-fuer-aktualisierungen-in-windows-10/

[24] Windows 10 Build 10147: Microsoft poliert an der Oberfläche: http://www.zdnet.de/88238404/windows-10-build-10147-microsoft-poliert-an-der-oberflaeche/

[25] Bereitstellung von Windows 10 in Unternehmen: http://www.zdnet.de/88237809/bereitstellung-von-windows-10-in-unternehmen-mdt-2013-update-1-und-adk/

[26] Was bringt Windows 10 für Unternehmen?: http://www.zdnet.de/88216365/was-bringt-windows-10-fuer-unternehmen/

[27] Windows 10: Chancen für Entwickler: http://www.zdnet.de/88237388/windows-10-chancen-fuer-entwickler/

[28] Windows 10 ab Juli verfügbar: So funktioniert die Installation: http://www.zdnet.de/88236336/windows-10-ab-juli-verfuegbar-so-funktioniert-die-installation/

[29] Windows Server 2016 Technical Preview 2 – Die Neuerungen im Überblick: http://www.zdnet.de/88234479/windows-server-2016-technical-preview-2-die-neuerungen-im-ueberblick/

[30] Windows 10: Neuinstallation auf Surface Pro 3: http://www.zdnet.de/88236951/windows-10-neuinstallation-auf-surface-pro-3/

[31] Windows 10: Spartan im Leistungscheck: http://www.zdnet.de/88230738/windows-10-spartan-im-leistungscheck/

[32] Windows 10: Spartan ausprobiert: http://www.zdnet.de/88230448/windows-10-spartan-browser-ausprobiert/