ICANN-CEO tritt Anfang 2016 zurück

Fadi Chehadé kündigt überraschend sein Ausscheiden an, während wichtige Projekte der Internetverwaltung ICANN anstehen. Er will nicht in das Domaingeschäft wechseln, wie zuvor andere Mitarbeiter der Organisation. In Chehadés Amtszeit fiel die Entscheidung der US-Regierung, die Kontrolle über die ICANN abzugeben.

Fadi Chehadé, CEO der Internetverwaltung ICANN, hat überraschend sein Ausscheiden angekündigt. Er will seinen Vertrag nicht verlängern und gibt sein Amt im März 2016 ab. Chehadé hatte seine Position seit 2012 inne und will in die Privatwirtschaft wechseln. In einer knappen Mitteilung ließ er dazu wissen, dass sein neuer Aufgabenbereich nicht im Domaingeschäft liegen wird. Zuvor waren andere Mitarbeiter der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) in diese Branche gewechselt.

(Logo: Icann)In Chehadés Amtzeit fiel die Absichtserklärung der US-Regierung, die Kontrolle über die ICANN abzugeben, deren Abteilung IANA (Internet Assigned Numbers Authority) unter anderem für die Vergabe von Top-Level-Domains zuständig ist. Wie der ICANN-Chef vor einem Jahr im Gespräch mit CNET dazu sagte, trugen die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zum Entschluss bei, die Verantwortung in die Hände mehrerer Interessengruppen zu legen.

Bis spätestens zum September sollte bestimmt werden, ob die ICANN reif ist für größere Unabhängigkeit. Zuletzt gab es dazu jedoch skeptische Stimmen in der US-Politik. Das Wall Street Journal zitiert dazu den republikanischen Kongressabgeordneten Bob Goodlatte, der den Plan „extrem besorgt und kritisch“ bewertete. Maßnahmen für mehr Verantwortlichkeit und Transparenz seien unerlässlich, bevor ein solcher Übergang erfolgen könne.

Die ICANN ist eine Non-Profit-Organisation, nahm aber mit der Vergabe neuer Top-Level-Domains in den letzten drei Jahren knapp 150 Millionen Dollar ein. Wie aus Unterlagen der Internetverwaltung hervorgeht, honorierte sie Chehadés Tätigkeit im Fiskaljahr 2013/2014 mit fast 900.000 Dollar.

The Register berichtet von einer zunehmenden Isolierung Fadi Chehadés innerhalb der Organisation, zudem sei er wegen Vetternwirtschaft in die Kritik gekommen. Vor allem aber sollen ihm Rückschläge bei Projekten zugesetzt haben, die ihm persönlich wichtig waren. In seiner Amtszeit sei andererseits deutlich mehr Geschäftsverständnis in eine lange amateurhaft geführte Organisation eingezogen.

Die ICANN muss jetzt einen geeigneten Nachfolger finden, während wichtige Aufgaben wie die IANA-Übergabe anstehen. Steve Crocker, Chairman des Verwaltungsrats, erwartet dennoch einen unproblematischen Wechsel an der Führungsspitze: „Das äußerst erfahrende Management-Team der ICANN ist breit genug aufgestellt. Damit ist gesichert, dass die Organisation ihre wichtigen Aufgaben effizient erledigen kann.“

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ICANN-CEO tritt Anfang 2016 zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *