Blackberry plant Aktienrückkaufprogramm

Blackberry hat ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Wie der kanadische Smartphonehersteller gestern mitteilte, beabsichtigt er, insgesamt 12 Millionen eigene Aktien wieder zu erwerben. Die Nachricht ließ den Kurs noch am Donnerstag vor Börsenschluss um knapp 2 Prozent steigen. Heute vor Börsenbeginn in New York lag er gegen 15 Uhr rund 3 Prozent im Plus bei 10,58 Dollar.

Blackberry-Logo (Bild: Blackberry)Blackberrys Verwaltungsrat hat die Pläne bereits abgesegnet, die nach dem Rückkauf der Aktien auch deren Annullierung vorsehen. Die 12 Millionen Anteilsscheine entsprechen etwa 2,6 Prozent der aktuell in Streubesitz befindlichen Aktien der Unternehmens. Sollten seine Anleger dem Vorhaben ebenfalls zustimmen, will Blackberry die Anteile an der New Yorker Nasdaq, dem Toronto Stock Exchange und anderen Märkten zurückkaufen. Im vergangenen Jahr hatte es vollständig auf eine solche Maßnahme verzichtet.

Mit dem Rückkaufprogramm will Blackberry einen neuen Belegschaftsaktienplan kompensieren, den es auf seiner jährlichen Hauptversammlung im Juni vorstellen wird. Zugleich soll sich dadurch die Zahl der verfügbaren Aktien für Blackberrys Beteiligungsprogramm erhöhen.

Sollte es genehmigt werden, läuft das Rückkaufprogramm zwölf Monate lang. Sollten die Anleger jedoch dagegen stimmen, wird Blackberry den Plan nach eigenen Angaben wieder aufgeben.

John Chen (Bild: News.com)John Chen (Bild: News.com)„Der Zweck dieses Aktienrückkaufprogramms wird sein, die Verwässerung auszugleichen, die eventuell aus unserem geplanten Belegschaftsaktienprogramm und vorgeschlagenen Änderungen an unserem Beteiligungsprogramm resultieren“, kommentierte John Chen, Executive Chairman und CEO von Blackberry. „Wir wollen unsere gute Liquiditätslage dazu nutzen, unsere Aktien zurückzukaufen, solange der Marktpreis nicht das widerspiegelt, was wir als zugrunde liegenden Wert und die Zukunftsperspektiven unseres Geschäfts betrachten, ohne unsere strategischen Initiativen negativ zu beeinflussen.“

Nach Angaben von Thomson Reuters beläuft sich der Streubesitz von Blackberry derzeit auf 502,8 Millionen Aktien.

Parallel berichtet das Wall Street Journal, dass Blackberry-Chef John Chen im laufenden Fiskaljahr eine deutlich niedrigere Vergütung erhält als noch 2014. Im vergangene Jahr kassierte er insgesamt 85,8 Millionen Dollar, jetzt hingegen nur noch 3,4 Millionen Dollar. Der Grund dafür ist, dass der CEO in diesem Jahr nicht von einem Sperraktienpaket profitiert, das er im Vorjahr als Anreiz erhalten hatte, zu Blackberry zu wechseln.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberry plant Aktienrückkaufprogramm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *