LinkedIn sichert Konten stärker ab

Es gibt drei neue Funktionen: Anwender können nun alle ihre Log-ins mit IP und Gerätetyp sehen. In Benachrichtigungmails zu Sicherheitsvorkommnissen erhalten sie zusätzliche Informationen. Und schließlich gibt es eine umfassende Exportfunkton einschließlich Suchanfragen und IP-Adressen-Log.

LinkedIn hat neue Möglichkeiten für seine Mitglieder eingeführt, ihre Konten abzusichern. Unter anderem zeigt ein Reiter nun, von wo und welchen Geräten aus sie eingeloggt sind. Dies beschreibt der für Privatsphäre und Sicherheit zuständige Madhu Gupta in einem Blogbeitrag.

Session-Daten auf LinkedIn (Screenshot: LinkedIn)Session-Daten auf LinkedIn (Screenshot: LinkedIn)

Von der neuen Seite aus lassen sich Verbindungen auch mit einem Klick löschen. Zudem hat LinkedIn weiterführende Informationen in seine Sicherheitsbenachrichtigungen gepackt, die es an Anwender verschickt, bei denen ein Einbruch vermutet wird. Enthalten sind jetzt Angaben zu Browser und Betriebssystem sowie zur IP des mutmaßlichen Angreifers.

Und schließlich hat LinkedIn dafür gesorgt, dass Anwender Zugriff auf alle eigenen Daten haben – dass sie also alle bei LinkedIn eingestellten Daten auch exportieren können. Dies schließt Updates und Aktivitäten ein, aber auch IP-Adressen-Aufzeichnungen und durchgeführte Suchen.

Gupta schreibt: „Wir sind dabei, diese drei neuen Werkzeuge weltweit auszurollen und ermutigen Sie, noch heute einen Blick in Ihre Einstellungen zu werfen, wo Sie zwei davon sehen können. Das ist auch eine gute Gelegenheit, um sich an alle getroffenen Einstellungen zu erinnern und sicherzustellen, dass Sie zu Ihrer Nutzung von LinkedIn passen.

LinkedIn hatte zuletzt eher negative Schlagzeilen gemacht: Seine Öffnung für Minderjährige und der Vorstoß nach China erweckten den Anschein von Userwachstum um jeden Preis. Seinem CEO zufolge wird es chinesische Zensuranfragen nur auf Anforderung umsetzen. Jeff Weiner verspricht außerdem Transparenz und Schutz der Mitgliederdaten. Letztlich würden aber auch bestehende Mitglieder von Kontakten zu 140 Millionen chinesischen Facharbeitern profitieren.

Diesen Monat musste es außerdem fast 6 Millionen Dollar für nicht vergütete Überstunden nachzahlen. 359 Mitarbeiter erhalten insgesamt 3.346.195 Dollar an zusätzlichem Lohn für Überstunden und 2.509.646 Dollar an Schadensersatz. Das hat das US-Arbeitsministerium entschieden und LinkedIn akzeptiert. Zudem wird die Firma Schulungen zu diesem Thema durchführen.

Mit den neuen Sicherheitsmaßnahmen trifft das Unternehmen aber diese Woche einen wichtigen Punkt: Schließlich wurden gerade private Nacktfotos prominenter Apple-Kundinnen reihenweise in Internetforen veröffentlicht. Die Hacker nutzten dazu möglicherweise ein Polizei-Tool.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: LinkedIn, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu LinkedIn sichert Konten stärker ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2014 um 19:42 von Jarmen_Subway

    Habe jetzt davon zum ersten Mal gehört, finde es SUPER, daß LinkedIN dazu steht und als „Entschädigung“ für die Sicherheit sorgt. Drastischer Verglich ist das Portal Facebook, wo Datensicherheit kleingeschrieben wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *