Twitter macht Analytics-Dashboard öffentlich zugänglich

Die Analysedaten waren bislang nur Werbekunden und verifizierten Nutzern zugänglich. In Zukunft sollen alle neugierigen Anwender die Resonanz auf ihre Tweets in Echtzeit verfolgen und Trends ausmachen können. Zu jedem einzelnen Tweet können sie Details wie die Anzahl von Retweets, Antworten, Favoriten, Followern oder Klicks auf enthaltene Hashtags erfahren.

Twitter macht seine zuvor Werbekunden und verifizierten Nutzern vorbehaltene Analytik öffentlich zugänglich. Jeder Nutzer des Mikroblogging-Dienstes soll mit dem „Dashboard“ seine eigene Reichweite messen und verstärken können.

Twitter

Das Analytics-Dashboard ist so etwas wie Google Analytics für Tweets. Der neugierige Anwender kann etwa in Echtzeit verfolgen, wie seine Tweets aufgenommen werden – oder seine monatlichen Tweet-Aktivitäten vergleichen, um Trends zu erkennen. Mehr zu erfahren ist außerdem über Herkunft, Geschlecht sowie Interessen der eigenen Follower.

Ein Klick auf einen Tweet enthüllt Details wie die Anzahl von Retweets, Antworten, Favoriten, Followern oder Klicks auf enthaltene Hashtags sowie eingebettete Medien. Diagramme zeigen die Betrachtung von Tweets und Reaktionen darauf über Zeiträume hinweg. Die Auswertungen könnten beispielsweise auch hilfreich sein, um die besten Zeiten für die Veröffentlichung von Tweets zu bestimmen. Ein Download der Analysedaten ist als CSV-Datei ist möglich.

Die Anmeldung beim Analysetool erfolgt mit dem Twitter-Nutzernamen und dem Passwort. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben dabei, die Analytik sukzessive für alle Nutzer zugänglich zu machen. Die Supportseite für das „Tweet Activity Dashboard“ nennt allerdings noch einschränkend als eine der Voraussetzungen, dass der Nutzer seine Tweets primär in Englisch, Französisch, Japanisch oder Spanisch absetzt.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Themenseiten: Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter macht Analytics-Dashboard öffentlich zugänglich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *