Mt. Gox findet 200.000 Bitcoins wieder

Das entspricht derzeit fast 90 Millionen Euro. Der Betrag fand sich in einem alten Wallet, das man für leer hielt. Das Geld wurde laut CEO Mark Karpeles bereits am 7. März wiedergefunden und auf Offline-Speicher transferiert.

Die bankrotte Bitcoin-Wechselbörse Mt. Gox hat in einem nicht mehr genutzten Wallet 200.000 Bitcoins im Wert von fast 90 Millionen Euro „wiedergefunden„. Damit fehlen ihr statt 850.000 nur noch 650.000 Bitcoins. Die mit dem Konkursverfahren befassten Rechtsanwälte seien seit 8. März informiert, das Geld habe man auf Offline-Speicher übertragen, heißt es.

Bitcoin

„Wir hatten geglaubt, in den alten Wallets seien keine Bitcoins mehr, aber am 7. März fanden wir 199.999,99 Bitcoins“, steht in einem jetzt von CEO Mark Karpeles vorgelegten Schreiben (PDF). Ein Wallet ist eine virtuelle Geldbörse.

Die japanische Wechselbörse Mt. Gox ist schon seit 7. Februar nicht mehr aktiv. Vergangenen Monat hat sie ein Konkursverfahren eingeleitet.

Nach Angaben von Mt. Gox vom Februar werden infolge einer Sicherheitslücke 750.000 Bitcoins von Kunden und 100.000 der Börse selbst gehörende Bitcoins vermisst. Diese Zahlen halten aber Hacker für unrichtig, die kürzlich das Reddit-Konto von Karpeles und seinen persönlichen Blog kaperten. Sie machten dort die Angabe, es seien 951.116 Bitcoins bei Mt. Gox hinterlegt worden – also gut 100.000 mehr als behauptet. Die Wechselbörse habe insgeheim einige der als gestohlen gemeldeten Bitcoins behalten.

Wenn Karpeles‘ jetzige Angaben richtig sind, wurde das vergessene Bitcoin-Depot wiedergefunden, bevor die Betrugsvorwürfe auftauchten. Allerdings kursiert schon seit Anfang Februar eine Vielzahl von Spekulationen und Verschwörungstheorien um Mt. Gox.

Diesen Monat hat schon eine weitere Bitcoin-Wechselbörse aufgegeben: die selbst ernannte „Bitcoin-Bank“ Flexcoin. Ihr wurden 896 BTC (400.000 Euro) entwendet. Ein Hacker scheint ein Konto eröffnet und anschließend eine Schwachstelle in der Plattform genutzt zu haben. Diese steckte im Code für die Weitergabe von Bitcoins zwischen Usern. „Indem er tausende gleichzeitige Anfragen verschickte, gelang es dem Angreifer, vor der Aktualisierung der Bilanz Bitcoins von einem Konto zum anderen zu verschieben, bis ein Konto überzogen war“, heißt es in Flexcoins Darstellung der Ereignisse. Dies wurde mit mehreren Konten durchgeführt und letztlich der ergaunerte Betrag abgehoben.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Bitcoin, E-Commerce, Mt. Gox

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Mt. Gox findet 200.000 Bitcoins wieder

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2014 um 15:54 von Wow...

    … klingt ja seriös: wiedergefunden in einem leeren wallet. Na, gut, dass das nicht gelöscht wurde. ;-)

    Ich finde ab und an auch 90 Mio Euro in abgelegten Portemonnaies. ;-]

  • Am 22. März 2014 um 1:14 von Judas Ischias

    Na hast Du ein Glück, ich finde noch nicht mal leere Portemonnaies.;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *