Vorbereitung auf möglichen Verkauf: Opera lagert Werbesparte aus

Opera hat seine Sparte für mobile Werbung in ein eigenständiges Tochterunternehmen ausgelagert. Nach Angaben des norwegischen Browserherstellers betreibt Opera Mediaworks das weltweit größte mobile Anzeigennetzwerk. Die Abspaltung gilt als Vorbereitung zu einem möglichen Verkauf von Opera Software.

Logo von Opera Software

Opera Mediaworks vereint die Publishing- und Werbedienste, die Opera im Lauf des vergangenen Jahres übernommen hat. Dazu gehört außerdem ein gestern gestarteter Dienst für zielgerichtete mobile Anzeigen in Echtzeit. Werbetreibende erhalten zahlreiche Tools, mit denen sich Zielgruppen für die Gewinnung neuer Kunden präziser definieren lassen.

Für die Akquisition von AdMarvel, Mobile Theory und 4th Screen Advertising gab Opera zuletzt mehr als 100 Millionen Dollar aus. Die Überführung dieser Firmen in ein einzelnes Unternehmen soll die gesamte Struktur vereinfachen.

Ziel ist es aber auch, einen möglichen Verkauf des Browsergeschäfts attraktiver zu machen, da dieses nun allein und unabhängig von der Werbesparte veräußert werden kann. Gleiches gilt im Umkehrschluss auch für das Anzeigengeschäft.

Zu Gerüchten, wonach Facebook an einer Übernahme von Opera interessiert sein soll, wollte sich das norwegische Unternehmen nicht äußern.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vorbereitung auf möglichen Verkauf: Opera lagert Werbesparte aus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *